Sicherheitspolitik des 1. FC Heidenheim 1846 e.V.

Grundsätze

Wir haben uns in unserem Leitbild Leidenschaft, Ehrgeiz, Emotionalität und Erfolg auf die Fahnen geschrieben. Damit verbinden wir ein familiäres Verhältnis zu unseren Partnern und Fans, aber auch einen ehrlichen und selbstkritischen Umgang zur Förderung sämtlicher Beziehungen. Darunter verstehen wir auch, alle Fans und Zuschauer herzlich in unserer Voith-Arena zu begrüßen.

Wir verurteilen jegliche Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie, Antisemitismus, links- bzw. rechtsextreme, gewaltverherrlichende Verhaltensweisen, Lebensanschauungen und politische Einstellungen. Die Grundlage hierfür bildet die gemeinsam mit der Stadt Heidenheim verabschiedete und veröffentlichte Stadionordnung.

Wir sind uns unserer Verantwortung und Vorbildfunktion als Großveranstalter in der Region bewusst und verpflichten uns zu präventivem und sicherheitskonformen Handeln. Hierzu arbeiten wir partnerschaftlich und verbindlich, von der Vorbereitung bis zur Nachbereitung eines Spieltages, mit allen unseren Sicherheitspartnern, Dienstleistern und Lieferanten zusammen. Wir stellen alle notwendigen personellen und technischen Ressourcen sowie die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung, um eine leistungsfähige Organisation im Alltag und eine professionelle Abwicklung am Spieltag sicherzustellen.

Wir unterstützen und initiieren die kontinuierliche Fortbildung unserer Sicherheitsverantwortlichen in allen Belangen und gewährleisten, dass alle Sicherheitsabläufe regelmäßig eingeübt und dokumentiert werden. Die relevanten Sicherheitsanforderungen werden unter Einhaltung aller relevanten Gesetze und Verordnungen konsequent umgesetzt.

Die im Folgenden dargestellten Ziele und Verpflichtungen bauen auf dem Leitbild des Vereins auf und bestärken unser Streben nach fortlaufender Entwicklung und Professionalisierung in allen Bereichen – allen voran im Bereich Sicherheit.

Ziele

Oberstes Ziel der Sicherheitspolitik ist es – zusammen mit den zuständigen Netzwerkpartnern – das sichere Stadionerlebnis von Fans, Zuschauern, Gästen und Verantwortlichen sowie deren körperliche und mentale Unversehrtheit zu gewährleisten.

Weiterhin sollen durch präventive Maßnahmen der Eintritt von unvorhergesehenen Ereignissen reduziert und beim Auftreten von unerwünschten Ereignissen mit vorher definierten Maßnahmen gezielt reagiert werden, um einen materiellen, wirtschaftlichen oder Imageschaden zu vermeiden.

Durch strukturiertes Planen, Handeln und Führen soll sichergestellt werden, dass vereinbarte Sicherheitsstandards und Maßnahmen aufrechterhalten und weiterentwickelt werden. Bei der Auswahl unserer Partner und Dienstleister spielen neben unserem Anspruch an höchste Qualität das entsprechende Sicherheitsniveau des Unternehmens eine gewichtige Rolle.

Verpflichtungen

Alle Mitarbeiter verpflichten sich durch Ihr Verhalten zu einem reibungslosen und sicheren Stadionerlebnis beizutragen, jegliche Sicherheitsrisiken zu meiden sowie präventiv und gesetzeskonform zu handeln.

Wir versichern, dass unsere Mitarbeiter gezielte und systematische Schulungsmaßnahmen regelmäßig durchführen, um das Verständnis und die Verantwortung zur Sicherheit und dem sicherheitsorientierten Handeln eines jeden Beteiligten zu fördern.

Wir laden zum regelmäßigen, offenen und vertrauensvollen Austausch mit allen Beteiligten – Stadt Heidenheim, Polizei, Sicherheitsdienst, Sanitäts- und Rettungsdienst, ÖPNV, Feuerwehr, Fangruppierungen und Fanprojekt ein. Dies erfolgt regelmäßig vor allen Heimspieltagen, um eine Analyse des Spieltages im Vorfeld und die Umsetzung angemessener Sicherheitsmaßnamen zu vereinbaren.

Wir schaffen Transparenz und entwickeln unser Sicherheitskonzept stetig mit allen Sicherheitspartnern gemeinsam weiter. Zur Umsetzung dieser Grundsätze, Ziele und Verpflichtungen wurde ein Sicherheitsmanagementsystem eingeführt und durch den Vorstand des 1. FC Heidenheim 1846 e.V. verbindlich für alle Mitarbeiter in Kraft gesetzt.