Gegnerinterview

Havard Nielsen: „Es ist immer schwierig, gegen den FCH zu spielen!“

In dieser Heimspiel-Ausgabe haben wir uns mit dem „96“-Angreifer Havard Nielsen unterhalten. Dabei sprach der Norweger unter anderem über seine Ankunft in Hannover 96 und wieso es immer schwierig ist gegen den FCH zu spielen.

Servus Havard, am vergangenen Spieltag musstet Ihr zu Hause gegen den Hamburger SV eine sehr bittere und späte 2:1-Niederlage hinnehmen. Wie betrachtest Du die Partie jetzt mit ein paar Tagen Abstand?

Man muss daraus lernen und akzeptieren, wie es war. Jetzt ist es für uns abgehakt und es kommt ein wichtiges Spiel gegen Heidenheim auf uns zu. Von daher ist es für uns kein Thema mehr und wir gehen jetzt mit vollem Fokus die neue Aufgabe an.

"Wir gehen mit vollem Fokus die neue Aufgabe an!"

Zu dieser Saison bist Du von der SpVgg Greuther Fürth zu Hannover 96 gewechselt. Was war ausschlaggebend für diesen Wechsel, da Dein damaliger Trainer aus Fürth, Stefan Leitl, nun auch bei „96“ an der Seitenlinie steht?

Der Wechsel war für mich sportlich der nächste Schritt. „96“ ist außerdem ein Traditionsklub mit tollen Fans. In Hannover gab es im Sommer einen größeren Umbruch mit vielen neuen Spielern und einem neuen Trainerteam. Klar war es auch ein positiver Aspekt, dass mit Stefan Leitl mein alter Trainer, dessen Vorstellungen Fußball zu spielen ich schon kenne, zuvor auch hier hergewechselt ist.

In der vergangenen Saison spielte Havard Nielsen bereits unter der Leitung von Stefan Leitl, damals jedoch noch bei der SpVgg Greuther Fürth.

In Deiner kurzen Zeit bei Hannover konntest Du bereits fünf Tore und eine Vorlage verbuchen. Wie konntest Du Dich so schnell in den Verein integrieren und mit Deinen Leistungen der Mannschaft weiterhelfen?

Es ist wichtig, sich sofort gut in die Mannschaft zu integrieren und viel mit seinen Mitspielern zu sprechen. Und es ist wie gesagt auch ein Vorteil, dass ich den Trainer von früher kenne. Es hilft bei dem Verständnis, wie wir spielen wollen. Aber auch sonst haben es mir die Mannschaft, das Trainerteam, der Staff und die Mitarbeiter sehr einfach gemacht, als neuer Spieler hier anzukommen. Wir Neuen wurden alle sehr gut aufgenommen und integriert.

Neben Deinen persönlichen Leistungen läuft es auch mannschaftlich derzeit sehr gut. Abgesehen von dem Spiel gegen den HSV konntet Ihr seit sechs Spielen immer punkten. Was ist Euere Zielsetzung für die Saison 2022/23?

Wir wollen besser abschneiden als in der letzten Saison und uns Schritt für Schritt weiterentwickeln.

Mit fünf Toren und einer Vorlage ist Havard Nielsen Hannovers Top-Scorer.

Mit 17 Punkten auf dem Konto und somit punktgleich mit dem FCH trefft Ihr am Sonntag in der Voith-Arena auf die Rot-Blau-Weißen. Du hast bereits mit unterschiedlichen Vereinen gegen den FCH gespielt, wie denkst Du wird die Mannschaft von Frank Schmidt auftreten?

Es ist immer schwierig gegen Heidenheim zu spielen. Der FCH ist schon lange in der 2. Liga und spielt Jahr für Jahr guten, sehr intensiven und zweikampfgeprägten Fußball. Frank Schmidt ist zudem ein sehr erfahrener Trainer, der mit seiner Mannschaft genau das umsetzt und weiß wie in der 2. Bundesliga Fußball gespielt wird.

Auf der Gegenseite interessiert uns natürlich auch, wie Ihr das Spiel gegen den FCH angehen möchtet…

Wir wollen unserem eigenen Spiel treu bleiben und mutig auftreten. Im Spiel gegen den Ball gilt es wie immer, Laufbereitschaft und eine intensive Zweikampfführung zu zeigen. Nur so kann man in Heidenheim bestehen.

"Laufbereitschat und intensive Zweikampfführung - Nur so kann man in Heidenheim bestehen."