Interview Frank Schmidt

Frank Schmidt: "Wir wollen in der Tabelle nochmal nach oben klettern!"

Im Interview vor dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC am Sonntag (15:30 Uhr, Voith-Arena) spricht FCH Cheftrainer Frank Schmidt über die Ausgangslage in der Tabelle, den Saisonabschluss und die bevorstehende Sommerpause.

Frank, am 34. Spieltag geht es zum Abschluss der Saison 2022/23 in der Voith-Arena nochmals gegen den Karlsruher SC. Welche Bedeutung hat dieses Spiel für Dich ?

Eins vorweg: Wir sind Profis und versuchen immer jedes Spiel zu gewinnen. Es ist jetzt natürlich ein kleines Déjà-vu zum Vorjahr, da waren wir vor dem letzten Spieltag Sechster und haben die Saison dann auf dem achten Tabellenplatz abgeschlossen. Dieses Jahr gehen wir als Achter in den letzten Spieltag und haben theoretisch noch die Chance, Sechster zu werden. Dennoch ist das Einzige, was wir beeinflussen können, unsere Leistung. Wir werden alles geben, um die Saison möglichst gut abzuschließen. Nicht umsonst zählen wir zu den stärksten Heimmannschaften der 2. Liga. Das wollen wir unseren Fans am Sonntag unbedingt nochmal zeigen.

Frank Schmidt und seine Mannschaft wollen den Fans am Sonntag zeigen, dass sie zu den heimstärksten Teams der 2. Liga gehören.

Wie schätzt du den Karlsruher SC aktuell ein, der mit 41 Punkten als Tabellenelfter zu uns reisen wird?

Nicht jeder Mannschaft in der 2. Liga gelingt es, das Vorjahresergebnis nach 34 Spieltagen zu wiederholen, der KSC ist ein Beispiel dafür. Letztes Jahr sind sie Sechster geworden, als sie uns am letzten Spieltag mit einem Sieg noch überholt haben. Das in der darauffolgenden Saison zu bestätigen, ist eben eine große Herausforderung. Die Karlsruher konnten in der letzten Spielzeit eine starke Auswärtsbilanz vorweisen, dieses Jahr tun sie sich da etwas schwerer. Das Hinspiel in Karlsruhe im vergangenen Dezember war extrem unglücklich und die 2:3-Niederlage extrem bitter. Wir wissen, dass der KSC über eine Mannschaft verfügt, die sehr variabel und sehr offensivstark spielen kann. Darauf müssen wir vorbereitet sein. Wir müssen uns, anders wie bei den letzten beiden Heimspielen gegen Aue und Düsseldorf, wieder mehr Torchancen erspielen und diese auch nutzen. Das wird der Schlüssel zum Erfolg am Sonntag für uns sein!

Frank Schmidt: "Das Hinspiel in Karlsruhe im vergangenen Dezember war extrem unglücklich und die 2:3-Niederlage extrem bitter."

Natürlich steht dieses letzte Spiel gegen den KSC noch aus, dennoch die Frage: Wie zufrieden bist du mit Eurer Leistung in dieser Saison bis dato?

Am Ende sind es 34 Spieltage und da zählt jedes Spiel. Fakt ist, dass wir in der oberen Tabellenhälfte stehen und das bedeutet, dass wir viele Dinge nicht so schlecht gemacht haben. Aber klar ist auch, dass wir während der Saison, im Herbst und jetzt zuletzt im April, auch zwei Phasen hatten, in denen wir nicht regelmäßig punkten konnten. Dennoch würden sicherlich sehr viele Mannschaften in der 2. Liga gerne mit uns tauschen. Das dürfen wir nicht vergessen und deshalb war es so wichtig für uns, am vergangenen Wochenende auswärts in Regensburg nochmal einen Sieg einzufahren. Das ist uns in dieser Saison in der Fremde leider nicht so häufig gelungen. Jetzt gilt es, die Chance zu nutzen und vielleicht nochmal ein oder zwei Plätze nach oben in der Tabelle zu klettern.

Für den FCH war der Sieg in der vergangenen Woche bei Jahn Regensburg von großer Bedeutung.

Also fällt dein vorläufiges Fazit positiv aus…

Für uns war es jetzt das achte Jahr in der 2. Bundesliga. Das war das Jahr mit der größten Aufmerksamkeit, dem größten Spektakel und rückblickend kann man jetzt schon auch sagen, dass das wahrscheinlich die stärkste 2. Liga aller Zeiten war. Man muss sich einfach mal ansehen, welche Vereine in der Tabelle vor uns liegen. Trotzdem ist es uns gelungen, eine absolut sorgenfreie Saison zu spielen. Natürlich hatten wir diese Phasen, in denen wir weniger gepunktet haben, aber ich denke, das ist rückblickend ganz normal. Entscheidend ist, dass die Mannschaft immer wieder eine Reaktion gezeigt hat. Wir haben jetzt 49 Punkte und noch die Chance, die 50-Punkte-Marke zu knacken. Das bedeutet, dass meine Mannschaft unter dem Strich wiederholt eine gute Leistung gebracht hat und letztendlich da auch landen wird, wo man es vor der Saison von ihr auch erwarten konnte.

"Meine Mannschaft hat unter dem Strich wiederholt eine gute Leistung gebracht", lautet Frank Schmidts Fazit zur Saison.

Auch die coronabedingte Zeit der Zuschauerbeschränkungen in den Stadien wird aus dieser Saison in Erinnerung bleiben, oder?

Ich möchte gar nicht so sehr darüber sprechen, wie es war, als die Stadien leer waren. Gerade in der Rückrunde konnten wir endlich wieder auch häufiger vor großen Zuschauerkulissen spielen. Rückblickend bleiben natürlich die Heimspiele gegen Schalke und Bremen als absolute Fußballfeste in Erinnerung. Auch bei Auswärtsspielen war es natürlich beeindruckend, vor 40.000 Zuschauern in Bremen zu spielen oder vor 50.000 Fans auf Schalke. Und obwohl wir gegen die „Großen“ auswärts nicht gepunktet haben, waren wir trotzdem immer sehr nah dran und haben uns dort sehr gut präsentiert. Man hat gesehen, was individuelle Qualität und Erfahrung in Kombination ausmachen und da sind wir noch ein gutes Stück weit vor der Spitze der Liga entfernt. Insgesamt lässt sich festhalten, dass diese Saison Spaß gemacht hat und wir voller Vorfreude schon in Richtung der kommenden blicken. Dennoch sind wir jetzt froh über die anstehende Pause. Man darf nicht vergessen, dass wir die Mannschaft sind, die mit Abstand am meisten investiert und die meisten Kilometer läuft. Das spürst du natürlich gegen Ende einer Saison.

Auch wenn der FCH auswärts gegen die "Großen" keine Punkte geholt hat, waren die Rot-Blau-Weißen dennoch stets nah dran.