FCH Intern

Der FCH verpflichtet Defensivspieler Thomas Keller vom FC Ingolstadt

Die Personalplanungen des 1. FC Heidenheim 1846 für die kommende Zweitligaspielzeit schreiten weiter voran: Der FCH konnte den 22-jährigen Defensivspieler Thomas Keller ablösefrei verpflichten, der in der laufenden Saison bisher 18 Pflichtspiele für den FC Ingolstadt 04 absolvierte. Kellers Vertrag in Heidenheim läuft über drei Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2024/25.

„Thomas Keller kann in der zentralen Defensive sowohl als Innenverteidiger als auch auf der Sechs eingesetzt werden. Wir sehen in ihm als jungem und entwicklungsfähigem Spieler nach seinem ersten Zweitligajahr großes Potenzial und sind fest davon überzeugt, dass er bei uns den nächsten Schritt gehen kann“, so Holger Sanwald, FCH Vorstandsvorsitzender, und ergänzt: „Thomas ist ein großer, körperlich robuster Spieler und zugleich technisch versiert. Mit seiner Spielweise und seiner Mentalität passt er hervorragend zu uns.“

Thomas Keller erklärt: „Der FCH ist mittlerweile ein gestandener Zweitligist, bei dem sich junge Spieler schon seit Jahren sehr gut weiterentwickeln. Ich freue mich riesig auf diese neue Herausforderung und will meine Chance in Heidenheim auf jeden Fall nutzen, um mich persönlich dauerhaft in der 2. Liga zu etablieren.“  

Der gebürtige Münchner steht seit der Saison 2017/18 beim FC Ingolstadt 04 unter Vertrag, wo er zunächst bei den A-Junioren und dann in der Regionalliga-Vertretung der „Schanzer“ auflief. Ab der Spielzeit 2019/20 (18 Pflichtspiele) gehörte Keller fest zur ersten Mannschaft des FCI in der 3. Liga und stieg in der vergangenen Saison als Stammspieler (26 Drittliga-Einsätze) in die 2. Bundesliga auf. Seit Saisonbeginn wurde der 1,87 Meter große Defensivspieler in 18 Pflichtspielen eingesetzt. Insgesamt kommt Keller bisher für die erste Ingolstädter Mannschaft auf 63 Pflichtspiele (sechs Tore, ein Assist). Vor seiner Zeit in Ingolstadt spielte er in der Jugend der SpVgg Unterhaching. Der Rechtsfuß absolvierte vier Länderspiele für die deutsche U20-Nationalmannschaft.

Lennard Maloney wechselt ablösefrei von Borussia Dortmund zum FCH

Der 1. FC Heidenheim 1846 begrüßt ein weiteres neues Gesicht auf dem Schlossberg: Zur kommenden Saison verstärkt der deutsch-amerikanische Abwehrspieler Lennard Maloney die Rot-Blau-Weißen. Der 22-Jährige kommt von Borussia Dortmund, wo er bereits sogar erste Bundesliga-Erfahrung sammeln konnte, und erhält beim FCH einen Dreijahresvertrag bis 2025.

Holger Sanwald, FCH Vorstandsvorsitzender, zur Neuverpflichtung: „Lennard Maloney kann in der Viererkette auf allen Positionen spielen und ist zudem auch als Sechser einsetzbar. Bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund ist er in der 3. Liga als wichtiger Führungsspieler gesetzt, zudem konnte er beim BVB bereits Bundesliga-Luft schnuppern. Uns ist er als absoluter Mentalitätsspieler aufgefallen, der nie aufgibt und immer alles bis zur letzten Sekunde reinwirft. Das passt ideal zu unserer FCH Philosophie.“

„Nach zwei Jahren beim BVB in der Regionalliga bzw. der 3. Liga freue ich mich sehr, mich beim FCH künftig auf Zweitliga-Niveau beweisen zu können. Ich werde alles geben, um mich ab dem Sommer schnellstmöglich zu integrieren und meiner neuen Mannschaft mit meinen Stärken weiterhelfen zu können“, sagt der Neuzugang.

Der gebürtige Berliner, der auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, absolvierte sowohl für Deutschland (ein Einsatz in der U19 und zwei in der U18) als auch die USA (ein Einsatz in der U20) bereits Nachwuchsländerspiele. Für Borussia Dortmund II lief Maloney in der aktuellen Drittliga-Spielzeit bisher 24-mal auf, davon 22-mal von Beginn an. Dabei erzielte er ein Tor. Außerdem wurde Maloney bei den Dortmunder Profis bereits zweimal in der Bundesliga eingewechselt. 2020/21 war der Verteidiger mit dem BVB II von der Regionalliga West in die 3. Liga aufgestiegen (34 Einsätze, ein Tor, ein Assist). Vor seiner Zeit in Dortmund spielte der 1,87 Meter große Rechtsfuß für Union Berlin bzw. in der Rückrunde der Saison 2019/20 auf Leihbasis für den Drittligisten Chemnitzer FC. Für Union Berlin hatte er zuvor bereits in der Jugend gespielt.

Profivertrag für FCH Eigengewächs Mert Arslan

Für den 1. FC Heidenheim 1846 gibt es in der kommenden Saison weiteren Zuwachs aus dem HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum. Mert Arslan aus der FCH U19, die am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt in der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest sicherte, schafft den Sprung zu den FCH Profis und erhält einen Einjahresvertrag bis Sommer 2023.

„Mert ist insbesondere in dieser Saison in der FCH U19 aufgefallen und hat dort einen erheblichen Anteil zum Klassenerhalt beigetragen. Zudem hat er auch im Trainingslager mit den Profis, bei dem er im Januar schon mit dabei war, einen positiven Eindruck hinterlassen“, erklärt Holger Sanwald, FCH Vorstandsvorsitzender, und ergänzt: „Daher freuen wir uns, dass nach Christopher Negele ein weiterer Nachwuchsspieler aus dem HARTMANN NLZ zur kommenden Spielzeit ebenfalls den Sprung zu den Profis schafft und die Chance erhält, sich auf diesem Niveau zu beweisen.“

Mert Arslan wechselte im Sommer 2018 vom FCH Kooperationsverein Normannia Gmünd in die U16 des 1. FC Heidenheim 1846. Im HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum durchlief der 18-Jährige im Anschluss die U17 und U19 und war Anfang des Jahres 2022 bereits mit den FCH Profis im Winter-Trainingslager in Algorfa (Spanien). Zudem schaffte es der Flügelspieler, der auch im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann, in dieser Saison im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock in den FCH Profikader. In der laufenden A-Junioren-Bundesligasaison trug das Eigengewächs mit seinen 13 Treffern in 19 Spielen erheblich zum vorzeitigen Klassenerhalt bei, den sich die FCH U19 am letzten Wochenende beim 3:2-Auswärtserfolg gegen den FC Bayern München sicherte. Die sensationelle Wende nach dem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand leitete Arslan mit seinem 1:2-Anschlusstreffer ein.

„Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt mit der FCH U19 freue ich mich, nun in der kommenden Saison meine Chance bei den Profis zu erhalten. Dort möchte ich mich bestmöglich weiterentwickeln und das Vertrauen, das mir vom Verein mit diesem Vertrag entgegengebracht wird, durch gute Leistungen zurückzahlen“, freut sich Mert Arslan (oben auf dem Bild gemeinsam mit Robet Strauß, Assistent des FCH Vorstands).

Robert Leipertz verlässt den FCH zum Saisonende

Der 1. FC Heidenheim 1846 und Robert Leipertz konnten sich gemeinsam nicht auf eine Verlängerung des zum 30. Juni auslaufenden Vertrages einigen. Der 29-jährige Offensivspieler wird die Rot-Blau-Weißen daher im kommenden Sommer verlassen.

„Ich danke dem FCH und den Fans für die unglaublich schönen vergangenen dreieinhalb Jahre. Nach meiner Rückkehr Anfang 2019 habe ich mich hier genauso wohlgefühlt, wie schon in meiner Zeit nach meinem ersten Wechsel nach Heidenheim. Der FCH war insgesamt bisher die erfolgreichste Station meiner Profi-Karriere und wird daher immer etwas Besonderes für mich bleiben. Zur neuen Saison möchte ich mich jetzt woanders nochmal neu beweisen“, sagt Robert Leipertz zu seinem bevorstehenden Wechsel.

Der geborene Jülicher wechselte von Alemannia Aachen über Schalke 04 II im Sommer 2014 zum ersten Mal an die Brenz. Nach zwei Jahren bei den Rot-Blau-Weißen folgte über Schalke 04 der Wechsel zum FC Ingolstadt, bevor sich „Leipi“ im Januar 2019 erneut dem FCH anschloss. Für das Team von Frank Schmidt erzielte der 1,83 Meter große Linksfuß von 2014 bis 2016 bzw. von 2019 bis heute insgesamt 37 Tore in 164 Partien. Darüber hinaus legte der variabel einsetzbare Offensivspieler 26 weitere Treffer auf.

„Wir haben mit ‚Leipi‘ insgesamt fünfeinhalb tolle und erfolgreiche Jahre erlebt, für die wir uns schon jetzt ausdrücklich bei ihm bedanken möchten“, betont Holger Sanwald, FCH Vorstandsvorsitzender, und ergänzt: „Es sind momentan wirtschaftlich herausfordernde Zeiten. Das beinhaltet immer auch, dass wir nicht jeden Leistungsträger automatisch dauerhaft halten können. Umso mehr sind wir dann gefragt, neue Talente zu entdecken und diese Spieler so weiter zu entwickeln, dass sie fußballerisch erfolgreich die nächsten Schritte bei uns gehen können. Zur Erinnerung: Auch ‚Leipi‘ haben wir 2014 einst aus der Regionalliga in die 2. Liga geholt.“

Danke für fünfeinhalb tolle und erfolgreiche Jahre, "Leipi"!