Das FCH Restprogramm

Saisonendspurt in der 2. Bundesliga: Ein Blick auf das FCH Restprogramm

So langsam aber sicher wird die Schlussphase der Zweitligasaison 2021/22 eingeläutet. Mit noch drei Heimspielen gegen Erzgebirge Aue, Fortuna Düsseldorf und den Karlsruher SC sowie den beiden Auswärtsspielen bei Holstein Kiel und Jahn Regensburg warten die letzten fünf Aufgaben dieser Spielzeit auf den 1. FC Heidenheim 1846. Doch wie sieht die Ausgangslage der Gegner vor dem Saisonendspurt aus? Ein kurzer Ausblick.

Stark abstiegsbedrohte Auer zu Gast

Lediglich vier Siege und sieben Unentschieden bei 18 Niederlagen stehen für den FC Erzgebirge Aue bislang zu Buche. Zudem stellt der FCE mit 61 Punkten die schlechteste Defensive der Liga. Vor dem letzten Auer Heimspiel gegen Hannover 96 am vergangenen Samstag sprach Cheftrainer Pavel Dotchev von einer „richtungsweisenden Partie“, die Aue allerdings mit 1:3 verlor. Damit stehen die „Veilchen“ nun punktgleich mit dem FC Ingolstadt auf dem letzten Platz und haben satte neun Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz – sogar 15 Zähler auf Rang 15. Somit ist rein rechnerisch gesehen der Abstieg noch nicht besiegelt. Um diesen allerdings zu vermeiden, ist Schützenhilfe der Konkurrenz vonnöten und ein Sieg am Ostersonntag, 17. April (13:30 Uhr), beim FCH wäre für die Erzgebirgler Pflicht.

Die von FCE-Trainer Pavel Dotchev angekündigte "richtungsweisende Partie" verlor Aue gegen Hannover 96.

Im hohen Norden an der Kieler Förde

Am 31. Spieltag steht für die Rot-Blau-Weißen mal wieder die lange Auswärtsreise nach Kiel an. Die KSV, die sich mit dem 1:0-Überraschungserfolg zuletzt gegen den Hamburger SV ein mehr als ordentliches Polster auf den Relegationsplatz verschafft hat, steht inzwischen mit 37 Punkten auf Rang elf. Der Vorsprung auf die SG Dynamo Dresden, die mit 28 Punkten Platz 16 belegt, beträgt nun neun Punkte. Dennoch mahnte Kwasi Wriedt, Kiels Siegtorschütze im Nordduell gegen den HSV: „Heute haben wir einen wichtigen Schritt gemacht, aber wir müssen noch weitere Zähler für den Klassenerhalt holen.“ Die Chance dazu haben die „Störche“ zunächst auswärts beim direkten Konkurrenten Dynamo Dresden, bevor der FCH am Samstag, 23. April (13:30 Uhr), im Holstein-Stadion gastiert.

Ex-Bayern-Spieler Kwasi Okyere Wriedt schoss Holstein Kiel zuletzt zum 1:0-Heimsieg gegen den Hamburger SV.

Der Mann der Stunde an der Seitenlinie

Daniel Thioune übernahm Fortuna Düsseldorf nach dem 21. Spieltag auf Relegationsrang 16. Seither befindet sich die Fortuna im absoluten Aufwärtstrend: In acht Spielen unter Neu-Coach Thioune gab es vier Siege und vier Remis bei keiner einzigen Niederlage. Damit belegen die Rheinländer  inzwischen Platz 13 mit 36 Punkten und haben vor allem in der Offensive einiges zu bieten. Zu Düsseldorfs Top-Torjäger Rouwen Hennings (13 Tore) kam zur Winterpause noch Angreifer Daniel Ginczek vom Bundesligisten VfL Wolfsburg hinzu, der bereits drei Treffer in sieben Partien erzielen konnte. Zudem haben sie mit Khaled Narey den fünftbesten Scorer der Liga in ihren Reihen (8 Tore, 14 Vorlagen). Ob dies reicht, um die Ungeschlagen-Serie fortzuführen, wird sich in den kommenden beiden Spielen gegen Hannover 96 und Dynamo Dresden zeigen. Im Anschluss sind die Fortunen am Freitagabend, 29. April (18:30 Uhr), in der Voith-Arena zu Gast.

Düsseldorfs Erfolgsgarant an der Seitenlinie: Cheftrainer Daniel Thioune.

Die 40-Punkte-Marke als Ziel

Nachdem Jahn Regensburg in der ersten Saisonhälfte zwischenzeitlich die Tabelle der 2. Bundesliga anführte, haben sie sich mittlerweile im Tabellenmittelfeld auf Rang 10 eingeordnet. Mit dem 1:1 zuletzt gegen den FC Ingolstadt stellte der Jahn sein Punktekonto auf 38 Zähler, war damit jedoch nicht ganz zufrieden. „Wir wollten heute unbedingt zuhause mit unseren Fans die 40 Punkte vollmachen, leider haben wir das nicht geschafft“, resümierte Torhüter Alexander Meyer und ergänzte: „Jetzt wollen wir es auf jeden Fall nächste Woche in Rostock erreichen.“ Nach dem Rostock-Spiel warten noch der HSV und Dynamo Dresden auf die Regensburger, bevor sie am Samstag, 7. Mai (13:30 Uhr), den FCH empfangen.

Regensburg-Keeper Alexander Meyer: "Wir wollen die 40 Punkte vollmachen!"

Revanche für den 34. Spieltag der letzten Saison?

Wie bereits in der vergangenen Saison gastiert der Karlsruher SC am 34. Spieltag in der Voith-Arena. Dass die Partie am Sonntag, 15. Mai (15:30 Uhr), für den 1. FC Heidenheim 1846 anders laufen soll als die Begegnung im letzten Jahr, dürfte klar sein. Denn damals schob sich der KSC mit dem 1:2 noch an den Rot-Blau-Weißen in der Tabelle vorbei auf Rang sechs. In der aktuellen Saison belegen die Karlsruher Platz neun mit 39 Zählern und haben sechs Punkte Rückstand auf den FCH. Während der KSC bis zum Duell am letzten Spieltag noch den HSV, Ingolstadt, Hannover und Dresden vor der Brust hat, gilt es für den FCH den Sport-Club bis dahin auf Distanz zu halten. Tickets für dieses und die weiteren verbleibenden Partien des 1. FC Heidenheim 1846 gibt es in den beiden FCH Fan- und Ticketshops an der Voith-Arena und in der Heidenheimer Innenstadt (Hauptstraße 22) sowie im Onlineshop.

Am letzten Spieltag der vergangenen Spielzeit reichte es für den FCH nur zu einem 1:2. Das soll sich am 34. Spieltag dieser Saison gegen den KSC ändern.