FCH Spielerinterview

Kevin Sessa: „Wir ziehen unsere Kraft aus der Unterstützung der Fans!“

Nachdem Kevin Sessa aus seiner Verletzungspause zurück in das Training und anschließend auch wieder in den Spieltagskader zurückkehrte, konnte „Diego“ zuletzt vier Spiele von Beginn an bestreiten. Beim 3:1-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg stand der 21-Jährige wieder über die vollen 90 Minuten auf dem Platz.

Servus „Diego“, in dieser Saison hat Dich eine Muskelverletzung im Oberschenkel zurückgeworfen. Wie hast Du die Zeit erlebt, als Du Deiner Mannschaft auf dem Platz nicht helfen konntest, und was war für Deine Genesung besonders wichtig?

Ja, die Verletzung war schon bitter für mich. Ich musste ständig individuell trainieren und hatte auch wirklich harte Trainingseinheiten, um die bestmögliche Form zu erreichen, sodass ich wieder zügig zur Mannschaft stoßen konnte. Zeitweise war ich während meiner Verletzung bei meiner Familie. Das hat mir echt geholfen und Energie gegeben!

"Familie - Das hat mir echt geholfen und Energie gegeben!"

Jetzt bist Du wieder fit und zurück bei der Mannschaft. In den Spielen gegen Hannover, Bremen und Schalke standest Du in der Startelf und gegen Nürnberg konntest Du über die vollen 90 Minuten spielen. Wie fühlt es sich für Dich an wieder mit dabei zu sein?

Einfach nur genial. Dazu kommt noch, dass jetzt auch wieder die Stadien voll sind und unsere Fans uns wieder gemeinsam nach vorne peitschen. Bis auf das Spiel auf Schalke konnten wir diese Spiele alle für uns entscheiden. Da weiß man gleich für was man so hart geschuftet hat. Es ist einfach wieder schön zurück im Mannschaftstraining und vor allem auf dem Platz zu sein.

Beim 3:1-Erfolg gegen Hannover 96 stand Kevin Sessa nach seiner Verletzung erstmals wieder im Kader von Frank Schmidt und spielte direkt von Beginn an.

In den vergangenen Spielen kamst Du auf verschiedenen Positionen zum Einsatz. Auf welcher Position spielst Du am liebsten und wo kannst Du Deine Stärken am besten einbringen?

Es klingt vielleicht wie eine Floskel, aber es ist mir nicht wichtig auf welcher Position ich zum Einsatz komme. Hauptsache ich kann der Mannschaft helfen. Ich möchte gerne Impulse nach vorne geben und den Gegner ständig beschäftigen.

"Hauptsache ich kann der Mannschaft helfen."

Am vergangenen Wochenende wart Ihr zu Gast beim Bundesligaabsteiger Schalke 04. Was war ausschlaggebend für die 0:3-Auswärtsniederlage in der Veltins-Arena?

Ich bin noch immer enttäuscht über die Niederlage gegen Schalke. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel vor einer imposanten Kulisse abgeliefert. Wir hatten auch unter dem Strich die besseren Torchancen, am Ende stehen wir aber ohne Punkt und ohne ein eigenes Tor da. Leider haben wir die entscheidenden Situationen nicht für uns genutzt. Das Ergebnis fiel mit 0:3 letztendlich zu hoch aus.

Am vergangenen Wochenende musste sich der FCH rund um Kevin Sessa im Premierenspiel auf Schalke mit 0:3 geschlagen geben.

Im Gegensatz zu Schalke wartet mit dem FC Erzgebirge Aue an diesem Wochenende ein komplett anderer Gegner auf Euch. Auf was wird es aus Deiner Sicht ankommen, um die drei Punkte gegen das Tabellenschlusslicht in der Voith-Arena zu behalten?

Wir müssen gegen Aue geduldig sein, dürfen nichts überstürzen und müssen unsere Torchancen nutzen. Aue wird robust in die Zweikämpfe gehen und da müssen wir das gesamte Spiel über dagegenhalten. Ich bin zuversichtlich, wenn wir das schaffen werden wir als Sieger vom Platz gehen.

Mit dem FC Erzgebirge Aue empfangen die Rot-Blau-Weißen am Ostersonntag den Tabellenletzten in der Voith-Arena.

Das Hinrundenspiel in Aue habt Ihr mit 0:2 verloren. Was für Schlüsse konntet Ihr aus dieser Partie über den Gegner ziehen und wo siehst Du die Stärken des FCE?

Ich möchte gar nicht auf das Hinrundenspiel blicken. Es sind nur noch wenige Spiele zu absolvieren und Aue steht auf dem letzten Platz. Es ist schwer zu sagen, was das bei so einer Mannschaft auslöst. Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren. Wenn es uns gelingt einen Treffer zu erzielen, bin ich mir sicher, dass wir das Spiel gewinnen werden.

"Einen Treffer erzielen" - Kevin Sessas Teamkollege Tim Kleindienst steht in dieser Saison bislang bei neun Toren.

Bereits das letzte Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg fand nach den langen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wieder unter Normalbedingungen statt. Wie fühlt es sich an, wieder vor so vielen Zuschauern zu spielen?

Es gibt nichts schöneres, als vor gutgefüllten Zuschauerrängen zu spielen. Die Fans und die gesamte Kulisse treiben einen an und beeinflussen das Spiel positiv. Wir ziehen unsere Kraft aus der Unterstützung der Fans und setzen auch gegen Aue wieder auf jeden Zuschauer.

Auch am Ostersonntag freut sich der 1. FC Heidenheim 1846 über jeden Zuschauer und lautstarke Unterstützung in der Voith-Arena.