FCH Spielerinterview

Stefan Schimmer: "Wir haben etwas gut zu machen!"

In den vergangenen vier Spielen stand Stefan Schimmer immer von Beginn an auf dem Platz und konnte dabei ein Tor und zwei Vorlagen beisteuern. Für das bevorstehende Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg haben wir mit dem „Bomber“ gesprochen und er hat uns erzählt, dass es zum Hinspiel bei den Franken etwas gut zu machen gibt und welche Rolle dabei die Fans in der Voith-Arena einnehmen können.

Servus „Bomber“, nach der 0:1-Niederlage gegen den FC St. Pauli ging es für Euch in die Länderspielpause. Wie habt Ihr die Niederlage auf dem Kiez verdaut?

Die Niederlage auf St. Pauli war ziemlich bitter für uns, weil wir eigentlich wieder ein gutes Auswärtsspiel gezeigt haben, aber am Ende leider mit leeren Händen dastanden. Nichtsdestotrotz konnten wir während der Länderspielpause die Trainingswochen gut nutzen, um die Niederlage zu verdauen und uns auf die nächste Aufgabe vorzubereiten.

Auswärts beim FC St. Pauli musste sich der 1. FC Heidenheim 1846 mit einem 0:1 geschlagen geben.

Während der Länderspielpause habt Ihr ein 1:1-Testspielremis beim Bundesligisten SC Freiburg einfahren können. Wie kann Euch dieser Auftritt für das anstehende Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg helfen?

Das Testspiel gegen den SC Freiburg war wichtig für uns und auch für das kommende Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg, da wir dadurc, trotz der Länderspielpause, im Rhythmus geblieben sind. Es war ein guter Test gegen starke Freiburger, bei denen wir aus meiner Sicht im Europa-Park Stadion ein sehr ordentliches Spiel gezeigt haben.

Durch das 1:1-Testspielremis auswärts beim SC Freiburg ist die Mannschaft von FCH Cheftrainer Frank Schmidt im Rhythmus geblieben.

In der Hinrunde gab es für Euch eine 0:4-Auswärtsniederlage beim „Club“. Was müsst Ihr beim anstehenden Heimspiel besser machen, um die Punkte gegen den aktuellen Tabellenfünften in der Voith-Arena zu behalten?

Im Vergleich zum verlorenen Hinspiel in Nürnberg müssen wir einiges besser machen. Wir müssen zu Hause in der Voith-Arena sowohl in der Defensive besser stehen als auch in der Offensive mehr Chancen kreieren, um gegen eine aktuell starke Nürnberger Mannschaft punkten zu können. Da haben wir auf jeden Fall wieder etwas gutzumachen!

Beim Hinrundenspiel gegen den 1. FC Nürnberg musste sich der FCH mit 0:4 geschlagen geben.

Aktuell steht der FCH mit nur vier Punkten hinter den Nürnbergern auf dem 7. Tabellenplatz der 2. Bundesliga. Was erwartest Du für eine Partie gegen die Franken?

Der „Club“ ist eine sehr gute Mannschaft, welche es in den letzten Wochen sehr gut macht und starke Leistungen abruft. Es wird eine sehr umkämpfte Partie, aber das sind wir in der 2. Bundesliga gewohnt und da müssen wir voll dagegenhalten. Wenn wir das schaffen, dann kann das bessere Ende dieses Mal auf unserer Seite sein.

"Voll dagegenhalten - dann kann das bessere Ende auf unserer Seite sein!"

Rückblickend auf Dein erstes Spiel gegen den „Club“, konntest Du mit deinem Premierentreffer für den FCH, auswärts beim 2:2-Remis im Max-Morlock-Stadion, noch einen Punkt sichern. Welche Erinnerung daran hast Du und wie soll es dieses Mal mit einem Tor klappen?

An dieses Spiel habe ich noch sehr gute Erinnerungen. Mit meinem ersten Zweitligator konnten wir damals noch einen Punkt mit nach Hause nehmen. Natürlich trifft man als Stürmer sehr gerne oder legt ein Tor auf, um der Mannschaft zu helfen. Im Endeffekt ist es allerdings egal, wer die Tore macht, solange wir am Sonntag die Punkte wieder in der Voith-Arena behalten.

Stefan Schimmer und seine Teamkollegen möchten am Sonntag die Punkte in der Voith-Arena behalten.

Wie bereits in den vergangenen Wochen wartet auch mit dem 1. FC Nürnberg wieder ein Gegner aus der Top-Gruppe der 2. Bundesliga auf Euch. Wie wichtig ist es dabei, dass die Fans wieder zurück auf dem Schlossberg sind und Euch unterstützen werden?

Ich glaube, die Fans spielen immer eine große Rolle. Man hat es gesehen beim letzten Heimspiel gegen Werder Bremen. Es waren viele Zuschauer da, die uns wirklich gepusht haben. Daran sieht man, dass mit der Unterstützung unserer Fans, auch gegen die starken Gegner, alles möglich ist. Für mich persönlich ist es toll, dass so viele Fans wieder in die Voith-Arena kommen dürfen.

"Die Fans spielen immer eine große Rolle"