Ausblick

Am nächsten Freitag ist der FCH bei den „Lilien“ zu Gast

Nach dem anstehenden Heimspiel an diesem Sonntag gegen den SV Sandhausen ist die Mannschaft von Frank Schmidt bereits am Freitag, 4. März, um 18:30 Uhr auswärts beim SV Darmstadt 98 am Böllenfalltor gefordert. Wir werfen einen Blick voraus.

Bei der vergangenen Begegnung der beiden Mannschaften in dieser Hinrunde gab es unter dem Flutlicht der Voith-Arena einen 2:1-Heimsieg für den 1. FC Heidenheim 1846. In diesem packenden Freitagabendspiel scheiterte zuerst Tim Kleindienst vom Punkt an Marcel Schuhen, ehe Tobias Mohr für den 1:0-Halbzeitstand sorgte. Fünf Minuten vor Schluss konterte Stefan Schimmer den zwischenzeitlichen 1:1-Anschlusstreffer mit einem sehenswerten Kopfball ins lange Eck und bescherte den anwesenden 5.000 Zuschauern den 2:1-Heimsieg und somit auch einen Grund zum Feiern am Freitagabend.

Stefan Schimmer sorgte mit seinem 2:1-Siegtreffer für große Freude in der Voith-Arena.

Die Bilanz zeigt vor dem 20. Aufeinandertreffen mit acht Siegen für den FCH, fünf Siegen für Darmstadt und sechs Unentschieden einen leichten Vorteil für die Rot-Blau-Weißen.

Darmstadts Februar-Bilanz

Im Laufe des Februars blieb die Blütezeit der „Lilien“, zuvor noch Tabellenführer, bislang noch aus. Nach dem herben 0:5-Dämpfer zu Hause gegen den Hamburger SV war die Mannschaft von SVD-Cheftrainer Torsten Lieberknecht bei Hannover 96 zu Gast. In dieser Partie gingen die Darmstädter durch ein Eigentor in Führung, gaben anschließend das Spiel allerdings aus den Händen und lagen zur 50. Minute mit 1:2 hinten. In der 61. Minute konnte der gerade eingewechselte Aaron Seydel den erneuten Ausgleich erzielen und seiner Mannschaft letztendlich einen Punkt sichern.

Am vergangenen Sonntag empfing der SVD Hansa Rostock im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Bei dem 1:1-Remis war es in der 24. Minute Tobias Kempe, welcher den Fehler von Hansa-Verteidiger Ryan Malone eiskalt zur 1:0-Halbzeitführung ausnutzte. In der zweiten Halbzeit übernahmen die Darmstädter weiterhin die Kontrolle und hätten durch Tobias Kempe die Führung auch noch ausbauen können. In der 65. Minute dann der überraschende 1:1-Ausgleich durch den eingewechselten Danylo Sikan. Die angestrebte Schlussoffensive der „Lilien“ führte trotz vier Torchancen zu keinem Treffer mehr und somit endete auch dieses Spiel mit einem Remis.

Die vergangene Partie der Darmstädter gegen Hansa Rostock endete mit einem 1:1-Remis.

„Es ist uns heute über weite Strecken gelungen, den Gegner weit weg von unserem Tor zu halten. Zudem hatten wir gute Chancen“, blickte SVD-Cheftrainer Torsten Lieberknecht auf die Partie zurück und ergänzte: „Man hat gemerkt, dass wir uns sehr engagiert gezeigt haben und den Sieg gerne gehabt hätten, deswegen ist es insgesamt absolut in Ordnung.“

Nach den zuletzt drei sieglosen Spielen in Serie rangieren die Südhessen aktuell mit 41 Punkten auf Rang drei.

Darmstadts Top-Scorer

Mit dem 24-jährigen Rechtsverteidiger Matthias Bader und dem zentralen Mittelfeldspieler Tobias Kempe haben die „Lilien“ zwei Top-Vorbereiter in ihren Reihen. Bader konnte sich in seinen 20 Einsätzen bereits fünfmal als Vorlagengeber präsentieren. Sein Teamkollege Kempe hat bereits neunmal assistiert und konnte vier Tore selbst verzeichnen.

Mit den beiden Mittelstürmern Phillip Tietz und Luca Pfeiffer haben die zwei Vorlagengeber das Top-Duo in Sachen Toren der 2. Bundesliga als Abnehmer für ihre Pässe. Gemeinsam verzeichnen die beiden 24 Tore und sieben weitere Vorlagen. Dabei erzielte der ehemalige Wiesbadener Tietz zwölf Treffer und bereitete vier vor. Der ausgeliehene Pfeiffer (FC Midtjylland, 1. dänische Liga) konnte ebenfalls zwölfmal einnetzen und assistierte dreimal.

Schmidt vs. Lieberknecht – Fünf Siege in Folge

Das Duell Frank Schmidt gegen Torsten Lieberknecht geht in die 16. Runde. Im Jahr 2009 trafen die beiden Trainer das erste Mal aufeinander. Damals trainierte Lieberknecht noch die Eintracht aus Braunschweig. Über viele Jahre konnte Frank Schmidt mit dem 1. FC Heidenheim 1846 keinen Sieg gegen die Braunschweiger und Lieberknecht einfahren. Insgesamt waren es acht Jahre, also elf Spiele.

Nach dem ersten Sieg (2:0-Heimerfolg gegen Braunschweig) im Jahr 2018 allerdings folgten direkt vier weitere Siege für Frank Schmidt und seine Mannschaft. Dabei gewannen die Rot-Blau-Weißen zweimal gegen den damals von Lieberknecht trainierten MSV Duisburg (4:1 und 4:3) und wie bereits erwähnt in dieser Hinrunde gegen den SV Darmstadt mit 2:1.

Das 16. Duell zwischen Frank Schmidt und Torsten Lieberknecht steht bevor.

Beim kommenden 25. Spieltag wird es also spannend zu sehen sein, ob der FCH und Frank Schmidt den Siegestrend gegen Torsten Lieberknecht aufrechterhalten können oder ob sich die Stärke der Gesamtbilanz wieder zu Gunsten Lieberknechts und der „Lilien“ durchsetzt.