FCH Spielerinterview

Jonas Föhrenbach: "Deshalb sind wir so schwer zu schlagen…"

Linksverteidiger Jonas Föhrenbach wirft im Interview einen Blick zurück auf das jüngste Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden und voraus auf das kommende Heimspiel gegen den SV Sandhausen. Außerdem verrät der 26-Jährige, was den FCH derzeit besonders auszeichnet.

Servus „Föhre“! Am vergangenen Wochenende gab es für den 1. FC Heidenheim 1846 auswärts einen Zähler in Dresden. Mit etwas Abstand betrachtet: Ein gewonnener oder zwei verlorene Punkte?

Wir haben in Dresden in den ersten 60 Minuten ein wirklich gutes Auswärtsspiel gezeigt. Mit dem Elfmeter haben wir aber leider den Ausgleich kassiert und konnten dann nicht mehr an unsere vorherige Leistung anknüpfen. Im Nachhinein betrachtet war es dennoch auf jeden Fall ein gewonnener Punkt, auch wenn wir natürlich sehr gerne drei Punkte mitgenommen hätten. Vor allem nach der Schlussphase, in der Dynamo mit den Fans im Rücken noch zu ein paar Chancen gekommen war, muss man sich aber auswärts auch mal mit einem Punkt begnügen.

Jonas Föhrenbach (Bildmitte) & Co. kamen zuletzt in Dresden zu einem Auswärtspunkt.

Wie wichtig war es, nach der Niederlage in Hamburg eine Woche zuvor, in Dresden zumindest wieder einen Punkt einzufahren?

Nach der Niederlage beim Hamburger SV wollten wir in Dresden unbedingt wieder drei Punkte holen und man hat uns auch angemerkt, dass wir von Anfang an voll auf Sieg gespielt haben. Leider ist uns das am Ende nicht gelungen, aber wie angesprochen haben wir den Auswärtspunkt trotzdem gerne mitgenommen.

Nach den zwei Auswärtsspielen in Hamburg und Dresden wartet auf "Föhre" und den FCH nun wieder ein Heimspiel.

Du selbst warst in Dresden zum vierten Mal in Folge über die komplette Spielzeit mit dabei und hast bereits Deinen 16. Pflichtspieleinsatz absolviert. Wie beurteilst Du Deine Situation in Deiner dritten Saison für den FCH?

Man spürt einfach, dass bei uns auf dem Platz zur Zeit viel Selbstvertrauen vorhanden ist. Ich freue mich, dass ich ein Teil davon sein darf. Ich versuche immer alles zu geben, um so meinen Beitrag zu leisten, dass ich der Mannschaft bestmöglich weiterhelfe und wir alle zusammen den größtmöglichen Erfolg erreichen.

"Man spürt einfach, dass bei uns auf dem Platz viel Selbstvertrauen vorhanden ist."

Was zeichnet Euch als Mannschaft aktuell aus? Denn immerhin wurdet Ihr im neuen Jahr erst einmal besiegt…

Wir wissen, dass jeder für den anderen da ist – auch, wenn mal ein Fehler passiert. Wir stecken nie den Kopf in den Sand und machen immer bis zum Schlusspfiff weiter. Mal bügelt der Nebenmann den Fehler aus und mal ist es umgekehrt. So ergänzen wir uns zur Zeit sehr gut. Das macht uns als Team in einer Phase, in der wir viel Selbstvertrauen haben, stark. Und deshalb sind wir aktuell auch so schwer zu schlagen.

Als nächstes kommt der SV Sandhausen zu einem echten Zweitliga-Klassiker in die Voith-Arena. Was für ein Spiel erwartets Du?

Mit dem SV Sandhausen kommt am Sonntag in der Voith-Arena eine sehr körperlich robuste Mannschaft auf uns zu. Sie befinden sich im Abstiegskampf, aber sie wehren sich mit allem, was sie haben, und haben in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie viele Punkte holen können und dass sie eine starke Mannschaft haben.

Wie Du schon sagtest ist der kommende Gegner im Abstiegskampf, blieb zuletzt aber viermal in Folge ungeschlagen. Worauf wird es gegen den SVS im Besonderen ankommen?

Das wird wieder ein ganz schwieriges Spiel für uns werden. Ich denke, dass der Gegner tief stehen wird. Wir werden in unserem Offensivspiel daher geduldig sein müssen. In den Zweikämpfen müssen wir von Anfang an voll dagegenhalten, um uns nicht den Schneid abkaufen zu lassen. Wir werden alles reinhauen, um die drei Punkte auf dem Schlossberg behalten zu können.

"Föhre" im Abendspiel gegen Hannover 96: "Die Fans sind eine riesige Unterstützung für uns!"

Welche Rolle spielen die FCH Fans, die wie schon gegen Hannover 96 endlich wieder mit in der Voith-Arena dabei sein dürfen?

Die Fans spielen natürlich eine besondere und große Rolle für uns. Wir freuen uns über jeden einzelnen Zuschauer, der ins Stadion kommen will und darf. Das ist eine riesige Unterstützung für uns, die uns nochmal zusätzlich anspornt und nach vorne treibt. Vor allem im eigenen Stadion freuen wir uns natürlich riesig über die Rückkehr der Zuschauer.