Gesellschaftliches Engagement

"Jeder Mensch zählt - egal auf welchem Platz!"

Zum 18. Erinnerungstag im Deutschen Fußball gedenken die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga den Opfern des Nationalsozialismus.

Am Donnerstag, 27. Januar 2022, jährte sich zum 77. Mal der Tag, an dem die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz befreit wurden. Mit dem „Erinnerungstag im deutschen Fußball” gedenken die Deutsche Fußball Liga (DFL) und die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga am 20. und 21. Spieltag der Opfer des Nationalsozialismus. Auch der 1. FC Heidenheim 1846 nimmt beim anstehenden Heimspiel gegen Hannover 96 an dem Erinnerungstag teil. So werden aus diesem Anlass die Eckfahnen in der Voith-Arena diesmal in den Regenbogenfarben gehalten sein. Der alljährliche Gedenktag wurde 2004 durch die Initiative „!Nie wieder” geschaffen, um die Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau mit Leben zu erfüllen.

Netzwerk gegen das Vergessen

Ein großes Netzwerk aus Fangruppen, Fanprojekten, antirassistischen Bündnissen, Amateur- und Profivereinen, der DFL und des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) sowie zahlreichen Personen und Institutionen aus der Zivilgesellschaft, organisiert den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“, an den Spieltagen um den 27. Januar. Kernpunkte der Kampagne sind das Erinnern an das unendliche Leid, das Millionen Menschen in der NS-Zeit erfahren mussten. Auch der FCH ist Teil des Netzwerks und steht auf allen Ebenen für Vielfalt und Toleranz ein.

Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

In diesem Jahr soll besonders an die Menschen erinnert werden, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Sie gehörten für die Nationalsozialisten zu sogenanntem „unwerten Leben“. Aus psychiatrischen Krankenhäusern, aus geschlossenen Heimen und aus der eigenen Familie wurden kranke und behinderte Menschen in „Tötungsanstalten“ transportiert. Viele Zehntausende sind ermordet worden, darunter mehr als 10.000 Kinder.

Auch heutzutage gibt es Vorbehalte gegenüber psychisch, geistig oder körperlich behinderten Menschen, die unter anderem mancherorts auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sowie häufiger von sexualisierter Gewalt betroffen sind als der Bevölkerungsdurchschnitt. Viele Menschen mit chronischen und psychischen Beeinträchtigungen sprechen hierüber nur ungern mit ihrem erweiterten sozialen Umfeld. Die Angst der Menschen ist zu groß, auf ihre Hilfsbedürftigkeit reduziert, nicht (mehr) ernstgenommen, abgestempelt und ausgegrenzt zu werden.

Der Leitgedanke der 2008 in Kraft getretenen UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen lautet: Menschen mit Behinderungen sollen sich nicht anpassen müssen – stattdessen steht unsere Gesellschaft in der Pflicht, Voraussetzungen für eine gemeinsame Teilhabe zu schaffen.

Der Fußball berührt Menschen und bringt sie zusammen

Fan-Initiativen, Clubs, Verbände und ihre Stiftungen engagieren sich seit vielen Jahren dafür, den großen Anspruch der „Teilhabegerechtigkeit“ auf vielfältige Weise umzusetzen. Fanclubs leben nicht nur an Spieltagen eine Gemeinschaft auf Augenhöhe, ihre Mitglieder mit Behinderung gehören selbstverständlich dazu. Sie sind auch bundesweit in der BBAG (BundesBehindertenfanArbeitsGemeinschaft) organisiert. Es bestehen darüber hinaus viele Konzepte und Initiativen, die Barrierefreiheit im Stadion und auf den Fußballplätzen vorantreiben. Dafür engagiert sich beispielsweise KickIn!, eine deutschlandweit tätige Beratungsstelle für Inklusion, die sich seit 2017 für Vielfalt und Teilhabe aller Menschen im Fußball, unabhängig von körperlichen und geistigen Fähigkeiten, aber auch von Alter, Geschlecht und sexueller Orientierung, sozialer oder ethnischer Herkunft und Religion einsetzt.

Ziel des Fußballs ist es, als gutes Vorbild für eine inklusive Gesellschaft zu wirken und klar „Nein“ zu jeder Form von Ausgrenzung zu sagen. Gemeinsam möchten wir vor diesem Hintergrund erinnern und das Leitbild der Initiative unterstützen: „!Nie Wieder“.

Präsenzveranstaltung mit Fanprojekt aufgeschoben

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage werden gemeinsam geplante Präsenzveranstaltungen mit dem Fanprojekt zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Dabei sollte vor allem die Geschichte des heutigen Standorts der Voith-Arena beleuchtet werden. Zwischen 1941 und 1942 wurde dort neben der ansässigen Polizeischule ein von Dachau aus 50-köpfiges Baukommando aus Häftlingen betrieben, das unter anderem die Schlosshau-Siedlung mit erbaute. Die Veranstaltung soll so bald wie möglich nachgeholt werden. Das Fanprojekt und der FCH werden dann alle Informationen auf ihren Medien veröffentlichen. 

BundesligaWIRKT - Der FCH ist dabei!

Auf der neuen Plattform #BundesligaWIRKT gibt die Deutsche Fußball Liga (DFL) einen Überblick über Projekte und Aktivitäten der Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga in den Bereichen Bewegung und Gesundheit, Bildung und Chancen, Ökologie und Umweltschutz, Solidarität und Hilfsbereitschaft sowie Vielfalt und Miteinander. Auch der FCH ist ein Teil der neuen Plattform.

Auf vielfältige Weise setzen sich alle 36 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga gesellschaftlich ein. Auf die Frage, was der Profifußball für die Gesellschaft unternimmt, gibt es jedoch keine simple oder kurze Antwort.

Denn so verschieden die 36 Clubs in ihren Strukturen und Traditionen sind, so vielfältig sind auch die Wege und Möglichkeiten, gesellschaftlich aktiv zu werden. Die meisten Clubs engagieren sich vorrangig in ihrer Heimatregion. Vielfach findet eine Zusammenarbeit beispielsweise mit lokalen Partnerinnen und Partnern, Projekten oder Institutionen statt. Insgesamt profitieren jährlich mehr als eine Million Menschen direkt vom Engagement der Clubs.

Die DFL hat in Kooperation mit den Clubs vor kurzem eine neue Online-Plattform ins Leben gerufen, die einen Überblick über eine Auswahl verschiedener Projekte und Initiativen gibt.

Selbstverständlich ist auch der 1. FC Heidenheim 1846, der sich bereits seit Jahren für eine Vielzahl an gesellschaftlichen Projekten starkmacht, auch ein Teil der neuen Plattform #BundesligaWIRKT.

Ein Besuch auf #BundesligaWIRKT lohnt sich! Dabei erfahrt Ihr mehr über das gesellschafltiche Engagement des FCH und das der anderen DFL-Clubs.

Ansprechpartner Gesellschaftliches Engagement: Vincent Conte

Tel.: 07321 947-1826
Mobil: 0162 9613350
conte(at)fc-heidenheim.de

Ihr habt Fragen zu unserem gesellschaftlichen Engagement? Dann wendet Euch gern an unseren Ansprechparner!