HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum

"Ein implizites Lernen fördern" – Die FCH U12 und U13 nehmen an der ersten Sonderspielrunde teil

Die beiden Jugendmannschaften U12 und U13 des 1. FC Heidenheim 1846 aus dem HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum nehmen an der Sonderspielrunde Süd/Südwest in ihrer Altersklasse teil. Um was es sich dabei genau handelt, erfahrt Ihr hier.

Auf Initiative der TSG 1899 Hoffenheim und durch die Zusammenarbeit mit den anderen teilnehmenden Vereinen sowie der Deutschen Fußball Liga (DFL) entstand zu der Saison 2021/22 die erste Sonderspielrunde Süd/Südwest.

Die Grundidee der Sonderspielrunde besteht darin, dass immer drei oder vier Teams an einem Ort zusammenkommen und einen Spieltag veranstalten. Dabei teilt jeder Verein seine Mannschaft in zwei Teams auf, welche dann ein 6+1 gegen 6+1 oder ein 5+1 gegen 5+1 spielen. Am Ende sollte demnach jedes Team eines Vereins gegen jedes Gegner-Team gespielt haben – die Ergebnisse der vier Begegnungen werden am Ende addiert.

Das Ergebnis wird somit zwar ermittelt, spielt allerdings nur eine untergeordnete Rolle, da es keine Punkte und somit auch keine Tabelle gibt. Der alters- und leistungsgerechte Wettkampf sowie die durch die reduzierte Spieleranzahl große Spielpraxis mit vielen Aktionen und Entscheidungen auf dem Platz sollen im Vordergrund stehen. Durch weitere Regeln, wie dass jeder Spieler mindestens eine Halbzeit spielen muss, oder dass Wechsel, Ausnahmen sind Verletzungen, ausschließlich in der Halbzeit vollzogen werden können, um den Spielfluss nicht zu unterbrechen, sollen für ein ereignisreiches und lernendes Spiel sorgen.

Die Sonderspielrunde soll die Anzahl an Aktionen und Entscheidungen der Spieler pro Spiel deutlich erhöhen.

Die U13 tritt gegen den VfB Stuttgart & Co. an

Die FCH U13 tritt somit in dieser Saison neben der D-Junioren Talentrunde und diversen Leistungsvergleichen auch das erste Mal in der U13-Sonderspielrunde Süd/Südwest an. Dabei trifft die Mannschaft von FCH U13-Cheftrainer Cevahir Ulas an insgesamt 15 Spieltagen auf den VfB Stuttgart, die TSG 1899 Hoffenheim, Eintracht Frankfurt, den SV Wehen Wiesbaden, die Stuttgarter Kickers, den SV Sandhausen, den SV Elversberg, die Kickers Offenbach, den Karlsruher SC, den FSV Frankfurt, den 1. FSV Mainz 05, den 1. FC Saarbrücken, den 1. FC Kaiserslautern, den SV Darmstadt 98 und den SC Freiburg.

Bislang spielte die FCH U13 gegen den SV Darmstadt 98 (3:6-Niederlage), den SV Wehen Wiesbaden (4:4-Unentschieden), den 1. FSV Mainz 05 (4:2-Sieg), den 1. FC Kaiserslautern (4:3-Sieg), die Stuttgarter Kickers (9:3-Sieg) und die TSG 1899 Hoffenheim (10:2-Sieg).

Auch die U12 ist dabei

Für die FCH U12 unter der Leitung von Cheftrainer Andres Neher steht neben der D-Junioren Bezirksstaffel und dem Bezirkspokal die U12-Sonderspielrunde Süd/Südwest auf dem Programm. Dabei trifft die FCH U12 ebenfalls auf die 16 Mannschaften, welche auch bei der U13-Sonderspielrunde mit von der Partie sind.

Die FCH U13 und U12 nehmen zusätzlich zur Sonderspielrunde weiterhin am klassischen Spielbetrieb teil.

Die Mannschaft von Andreas Neher spielte bislang gegen den 1. FSV Mainz 05 (2:12-Niederlage), die Stuttgarter Kickers (7:6-Sieg), den SC Freiburg (10:8-Sieg) und den Karlsruher SC (6:6-Unentschieden).

 „Die Entwicklung sowie die Förderung und Forderung unserer Jugendspieler ist eines unserer Hauptziele im HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum. Daher befürworten wir unter anderem den Gedanken der kleinen Spielformen mit mehr Spielaktionen für jeden Spieler unter Raum-, Zeit- und Gegnerdruck, sodass schnellere Entscheidungen getroffen werden müssen. Außerdem möchten wir damit ein implizites Lernen fördern. Im Spiel sollten die Spieler ihre eigenen Lösungen finden und im besten Fall das Erlernte aus den Trainingseinheiten anwenden und ausprobieren. Von der Trainserseite sollte überwiegend ein positives und ermutigendes Coaching an die einzelnen Spieler kommen und weniger mannschaftstaktische Hinweise“, erläutert Roger Prinzen, sportlicher Leiter des HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum.

Die U14 ist nicht in der Sonderspielrunde aktiv

Im Unterschied zur U12 und U13 nimmt die FCH U14 nicht an der Sonderspielrunde ihrer Altersklasse teil. Nils Weng, organisatorischer Leiter des HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum, verrät, warum: „Auch bei der U14 haben wir unsere Teilnahme kontrovers gemeinsam mit den Trainerteams diskutiert und standen der Sonderspielrunde grundsätzlich positiv gegenüber. Da der Spielmodus jedoch anders als bei der U13 und U12 ein eigenes, festes Ligensystem vorsieht, haben wir uns letztlich aus Belastungsgründen gegen eine Teilnahme und einen zusätzlichen Wettbewerb neben der Meisterschaft in der Landesstaffel entschieden.“

"Bei der U14 haben wir uns aus Belastungsgründen gegen die Teilnahme an der Sonderspielrunde entschieden."