HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum

Ein Blick auf unsere Nationalspieler aus dem HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum

Während der vergangenen Länderspielpause waren gleich drei Spieler aus der FCH U19 für ihre Nationalmannschaften aktiv. Für die U18-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) liefen Levis Schaber und Luka Janes auf. Rigon Spahiu war erneut für die U19 des Kosovo nominiert.

FCH U19-Mittelfeldspieler Levis Schaber wurde von DFB U18-Cheftrainer Guido Streichsbier für den U18-Sichtungslehrgang in Krefeld vom 7. bis zum 11. Oktober nominiert. Sein Teamkollege Luka Janes stand ebenfalls auf der Liste von Streichsbier, schaffte vorerst zwar nur den Sprung auf die Abrufliste, wurde im Nachhinein allerdings noch in den 30-köpfigen Kader nachnominiert und trainierte vom 3. bis zum. 7. Oktober ebenfalls unter der Leitung von Streichsbier.

Die Nominierung zum Sichtungslehrgang des DFB war sowohl für Schaber als auch für Janes die Premiere in der Nationalmannschaft. „Natürlich habe ich mich schon über die Nominierung auf Abruf gefreut, aber als ich dann den Anruf erhalten habe, dass ich nachnominiert bin, war die Freude natürlich riesig!“, erklärt Luka Janes, als er davon erfur, dass er fest im 30-köpfigen Kader eingeplant sei.

Luka Janes freute sich riesig über seine Nominierung.

In den fünf Tagen Sichtungslehrgang konnten beide FCH U-19-Mittelfeldspieler in jeweils einem internen Testspiel ihre ersten Einsatzminuten für die deutsche Nationalmannschaft sammeln und blicken zufrieden auf ihre Leistung zurück: „Es hat Spaß gemacht, auf dem Platz zu stehen. Natürlich ist es ein sehr hohes Niveau, da die besten deutschen Spieler zusammenkommen. Aber ich bin mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn es natürlich immer noch besser geht“, fasst Levis Schaber seinen ersten Einsatz für die DFB U18 zusammen. Luka Janes pflichtet bei: „Klar gibt es für jeden immer noch Luft nach oben. Im Allgemeinen ist es aber einfach super und eine sehr große Ehre, das Deutschland-Trikot tragen zu dürfen.“

Mittlerweile widmen sich die beiden 17-Jährigen wieder ihren Aufgaben beim 1. FC Heidenheim 1846 im HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum. Am kommenden Sonntag, 17. Oktober, sind die zwei Mittelfeldakteure wieder in der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest auswärts bei der SpVgg Greuther Fürth gefragt. Aktuell steht die Mannschaft von FCH U19-Cheftrainer Timm Fahrion nach sechs Spieltagen mit zehn Punkten auf dem 5. Tabellenplatz. „Wir wollen weiterhin fleißig Punkte sammeln und freuen uns natürlich, gegen die Spieler zu spielen, die wir jetzt in der Nationalmannschaft kennengelernt haben“, blicken die zwei FCH Nachwuchsakteure auf die anstehenden Aufgaben mit der FCH U19 voraus.

Levis Schaber und die FCH U19 werden am kommenden Samstag bei der SpVgg Greuther Fürth gefragt sein.

Einsatz bei der U19-EM-Qualifikation

FCH U19-Innenverteidiger Rigon Spahiu, Teamkollege von Schaber und Janes, wurde nach der Länderspielpause im September erneut vom FFK (Football Federation of Kosovo) für die U19-Nationalmannschaft des Kosovo nominiert. In der Gruppenphase der Europameisterschaftsqualifikation der U19 traf Spahiu mit seiner Mannschaft in Norwegen auf die Jugendnationalmannschaften aus Norwegen, Georgien und Wales.

Im ersten Gruppenspiel stand Rigon Spahiu in der Startelf und wurde erst in der Nachspielzeit ausgewechselt. Die Mannschaft von Kosovos U19-Cheftrainer Ramiz Krasniqi musste sich allerdings gegen Norwegen mit 0:3 geschlagen geben. Auch gegen Georgien, als Rigon Spahiu verletzungsbedingt passen musste, und gegen Wales, als der 1,91 Meter große Innenverteidiger wieder von Beginn an und über die vollen 90 Minuten mitwirken konnte, gab es für die U19 des Kosovo Niederlagen. Deshalb hat die Mannschaft auch den Sprung in die sogenannte Eliterunde verpasst, in der in sieben Gruppen jeweils ein Ticket für die U19-Europameisterschaft 2022 vergeben wird.

Dennoch will Rigon Spahiu seine Erfahrungen in der Nationalmannschaft nicht missen. „Trotz der verpassten Qualifikation war das für mich ein ganz besonderes Gefühl. Beim Einlaufen und bei der Nationalhymne hatte ich eine Gänsehaut und während des Spiels gibt es einem zusätzliche Motivation, für sein Land zu spielen. Sportlich waren unsere Auftritte zwar unglücklich, aber insgesamt haben wir trotz der Ergebnisse keine schlechten Partien abgeliefert“, fasst der 18-Jährige zusammen.

Rigon Spahiu (links am Ball): "Es gibt einem eine zusätzliche Motivation, für sein Land zu spielen."

„Wertvolle Erfahrungen auf internationalem Niveau“

Auch beim 1. FC Heidenheim 1846 freut man sich sehr über die Nominierungen des Trios. „Es ist immer eine Auszeichnung für unsere Arbeit in allen Bereichen, wenn unsere Spieler für ihre Nationalmannschaften nominiert werden. Sie können dort persönlich wertvolle Erfahrungen auf internationalem Niveau sammeln und dies sollte Motivation für all unsere anderen Spieler sein, dass es möglich ist, den Weg vom 1. FC Heidenheim 1846 zur Nationalmannschaft zu schaffen.“, erklärt Roger Prinzen, Sportlicher Leiter des HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum.