Gegnervorstellung

Der SV Darmstadt 98 ist zu Gast: Wie sind die „Lilien“ drauf?

Am Freitagabend um 18:30 Uhr empfängt die Mannschaft von Frank Schmidt den SV Darmstadt 98. Alles zum Saisonstart der „Lilien“, zu ihrer aktuellen Personalsituation und ihrer vergangenen Spiele gegen den 1. FC Heidenheim 1846 gibt’s hier.

Nachdem die Darmstädter am 1. und am 2. Spieltag auf Grund von insgesamt fünf positiven Covid-19-Tests und vielen weiteren Verletzten stark ersatzgeschwächt waren, starteten die „Lilien“ mit zwei Niederlagen gegen Regensburg und Karlsruhe in die Saison. Auch in der 1. Runde des DFB-Pokal gegen 1860 München musste sich die Mannschaft von Torsten Lieberknecht geschlagen geben – es gab eine 4:5-Niederlage im Elfmeterschießen.

An den Spieltagen 3 bis 5 hingegen konnten die „Lilien“ zwei Siege gegen den FC Ingolstadt (6:1) und Hannover 96 (4:0) sowie ein 2:2-Unentschieden gegen den Hamburger SV einfahren. Am 6. Spieltag mussten sich die Darmstädter in Rostock spät mit 1:2 geschlagen geben.

Am vergangenen Spieltag ging es für Lieberknecht und seine Mannschaft erneut gegen einen Aufsteiger aus der 3. Liga. Zu Hause am Böllenfalltor empfingen die „Lilien“ Dynamo Dresden. Nach nur acht Minuten war es SVD-Mittelfeldmann Fabian Schnellhardt, welcher wegen eines gestreckten hohen Beins gegen Yannick Stark mit einer Roten Karte vom Feld gestellt wurde. Darmstadt zeigte sich allerdings unbeeindruckt von der Unterzahl und spielte weiterhin selbstbewusst nach vorne. In der 14. Spielminute sorgte dann Tobias Kempe mit einem direkten Freistoß aus über 25 Metern für die 1:0-Führung der Heimmannschaft. Obwohl die Darmstädter lange Zeit in Unterzahl agierten, spielte die Lieberknecht-Elf gefährlich nach vorne und konnte defensiv alle Angriffsversuche der Dresdner abwehren. Ab der 72. Spielminute nahm Julius Kade mit seiner Gelb-Roten Karte seinen Dresdnern auch noch den nummerischen Vorteil und letztendlich endete die Partie mit einem verdienten 1:0-Heimsieg für die Darmstädter.

Gegen Dynamo Dresden holten die "Lilien" trotz langer Unterzahl drei Punkte.

"Wir waren auch in Unterzahl die Mannschaft, die gut verteidigt hat und die gefährlicheren Chancen hatte. Dementsprechend war es ein nicht unverdienter Sieg“, fasste Torsten Lieberknecht das Spiel gegen Dynamo Dresden zusammen und fügte hinzu: „Es war eine klare Rote Karte, auch wenn das Foul ohne Absicht war. Nach dem Platzverweis hat die Mannschaft die Räume gerade in der Defensive gut besetzt und so keine Chancen zugelassen. Die Jungs haben körperlich alles rausgeholt.“

Auf 15 Abgänge folgten 15 Neuzugänge

In der zurückliegenden Sommerpause hat sich beim SV Darmstadt personell einiges verändert. Langjährige SVD-Spieler wie Serdar Dursun (Fenerbahce Istanbul, 1. Türkische Liga), Immanuel Höhn (SV Sandhausen), Victor Palsson (FC Schalke 04), Felix Platte (SC Paderborn), Florian Stritzel (SV Wehen Wiesbaden) und auch der ehemalige FCH Spieler Mathias Wittek (vereinslos) haben die „Lilien“ verlassen. Des Weiteren gingen Samuele Campo (FC Basel, Leih-Ende, 1. Schweizer Liga), Christian Clemens (vereinslos), Henry Jon Crosthwaite (RW Koblenz, Leihe), Patrick Herrmann (SC Weiche 08), Carl Klaus (1. FC Nürnberg), Lars Lukas Mai (FC Bayern, Leih-Ende, jetzt Werder Bremen), Nicolai Rapp (Union Berlin, Leih-Ende, jetzt Werder Bremen), Alexander Vogler (SV Lippstadt) und Silas Zehnder (Viktoria Aschaffenburg) ab.

Auf die 15 Abgänge reagierten die „Lilien“ mit den Verpflichtungen der beiden Österreichern Nemanja Celic (WSG Tirol) und Emir Karic (SCR Altach). Vom 1. FC Köln aus der Bundesliga kam Lasse Sobiech. Morten Behrens (1. FC Magdeburg), Frank Ronstadt (Würzburger Kickers) und Phillip Tietz (Wehen Wiesbaden) folgten aus der 3. Liga. Außerdem gehören für die Saison 2021/22 Klaus Gjasula (Hamburger SV), Steve Kroll (SpVgg Unterhaching), Jannik Müller (Dunajska Streda, 1. Slowakische Liga), die zwei Leihspieler Benjamin Goller (Werder Bremen) und Luca Pfeiffer (FC Midtjylland, 1. Dänische Liga) sowie die Leihrückkehrer Braydon Manu (Hallescher FC), Leon Müller (RW Koblenz) und die zwei Eigengewächse aus Darmstadts U19 ,Clemens Riedel und John Peter Sesay, dem „Lilien“-Profikader an.

Vor allem Linksverteidiger Emir Karic, acht Einsätze und zwei Torvorbereitungen, sowie die beiden Stürmer Luca Pfeiffer, in sieben Spielen vier Tore und eine Vorlage, und Phillip Tietz, acht Einsätze und fünf Tore, konnten offensiv bislang für Aufsehen sorgen.

Verzichten muss Darmstadt 98 in der Voith-Arena auf Tim Skarke. Der frühere FCH Profi, ausgebildet im HARTMANN NachwuchsLeistungsZentrum, wurde an den Adduktoren operiert und war zuletzt zudem an Corona erkrankt.

Phillip Tietz, Emir Karic und und Luca Pfeiffer beim Bejubeln eines SVD-Treffers.

Das erste Duell liegt bereits 13 Jahre zurück

Für Aufsehen sorgten auch die vergangenen Partien zwischen dem 1. FC Heidenheim 1846 und dem SV Darmstadt 98. In insgesamt 18 Spielen gab es nämlich 44 Tore, sieben Siege für den FCH, fünf Siege für den SVD und sechs Unentschieden.

Die erste Partie zwischen den Rot-Blau-Weißen und den „Lilien“ fand im November 2008 statt. Damals in der Regionalliga Süd trennten sich die beiden Teams mit einem 1:1-Remis. Im Rückrundenspiel konnte der FCH zu Hause durch die Tore von Marc Schnatterer und Bastian Heidenfelder mit 2:0 gewinnen und somit den ersten Sieg gegen die „Lilien“ einfahren.

In der 3. Liga trafen die beiden Mannschaften in den Spielzeiten von 2011/12 bis 2013/14 insgesamt sechsmal aufeinander. Drei der Partien konnten Frank Schmidt und seine Mannschaft gewinnen, zwei Mal gewannen die Darmstädter und einmal gab es Unentschieden. Am Ende der Saison 2013/14 konnte sich der 1. FC Heidenheim 1846 den Meistertitel in der 3. Liga sichern und Darmstadt schaffte den Weg in die 2. Bundesliga über die Relegation. Somit stand in der Saison darauf auch schon die erste Begegnung in der 2. Bundesliga an.

In den ersten vier Zweitligabegegnungen gab es nie einen Sieger. Dreimal endeten die Partien 1:1- und einmal 2:2-Unentschieden. Danach allerdings gab es immer einen Sieger. In den Saisons 2018/19 bis 2020/21 gewann jedes Team immer ein Spiel pro Saison. Vor allem an die beiden letzten Begegnungen erinnern sich vermutlich noch die meisten. In der Hinrunde konnte der FCH nämlich zu Hause durch die Tore von Christian Kühlwetter, Patrick Mainka und Denis Thomalla souverän mit 3:0 gewinnen. In der Rückrunde war es zwar zunächst Oliver Hüsing, welcher die 1:0-Führung am Böllenfalltor erzielte, danach aber Nicolai Rapp, der ausglich und Serdar Dursun, welcher mit einem Viererpack das 1:5-Endergebnis aus Sicht des FCH besiegelte.

Robert Leipertz war bereits beim ersten Aufeinandertreffen in der 2. Bundesliga zwischen dem FCH und Darmstadt 98 mit dabei.

Wie die Partie am kommenden Freitag, 24. September, um 18:30 Uhr ausgehen wird, könnt Ihr direkt vor Ort in unserer Voith-Arena verfolgen oder kostenlos und in voller Länge über unser FCH Fanradio. Tickets für die Partie gegen den SV Darmstadt 98 gibt‘s ganz einfach HIER!