Ausblick

Der Hardtwaldt ruft – mal wieder

Nach dem kommenden Heimspiel gegen Dynamo Dresden geht es für den 1. FC Heidenheim 1846 am Samstag, 18. September (13:30 Uhr), im Rahmen des 7. Spieltags weiter mit dem Auswärtsspiel beim SV Sandhausen im BWT-Stadion am Hardtwald. Auswärtstickets für die Partie sind jetzt erhältlich!

Wenn der 1. FC Heidenheim 1846 am dritten Septemberwochenende beim SV Sandhausen gastiert, treffen beide Mannschaften bereits zum 29. Mal in einem Pflichtspiel aufeinander. Beide Teams spielten gegen keinen anderen Gegner so oft. Für den FCH stellt die Aufgabe im Hardtwald mit einer Entfernung von rund 200 Kilometern die viertkürzeste Auswärtsreise der Saison dar – näher hat es die Mannschaft von Frank Schmidt in dieser Spielzeit nur nach Nürnberg, Karlsruhe und Ingolstadt.

Apropos Ingolstadt: Gegen die „Schanzer“ musste der SV Sandhausen zuletzt ran und kassierte dabei eine Heimniederlage. Doch wie sind die Sandhäuser aktuell im Detail drauf? Und auf was muss sich der FCH im Hardtwald einstellen?

Beim zurückliegenden Heimspiel gegen den FC Ingolstadt verbuchte der SV Sandhausen zwar über weite Strecken Feldvorteile, musste sich am Ende aber mit 0:2 geschlagen geben. Ingolstadts Bilbija nutzte in der 38. Minute die nummerische Überzahl, als Sandhausens Kapitän Aleksandr Zhirov kurzzeitig behandelt wurde, zum 1:0 für die Gäste. Kurz vor dem Abpfiff machte FCI-Joker Fatij Kaya mit dem 2:0 alles klar. „Beim 0:1 nach der Standardsituation hat uns Aleks Zhirov als einer unserer kopfballstärksten Spieler spürbar gefehlt. Im zweiten Durchgang kamen die Pässe nicht mehr so, um noch mal ins Spiel zurückfinden zu können“, resümierte Sandhausen Cheftrainer Gerhard Kleppinger nach der Partie.

„Cheftrainer-Team“ in Sandhausen

Der 63-jährige Fußballlehrer steht seit dem vergangenen Februar gemeinsam mit Stefan Kulovits an der Seitenlinie des SV Sandhausen. Damals hatte das „Cheftrainer-Team“ zunächst interimsweise von Vorgänger Michael Schiele übernommen. Nach Tabellenplatz 15 und dem damit verbundenen Klassenerhalt wurden Kleppinger und Kulovits von der SVS-Vereinsführung mit Verträgen für die aktuelle Spielzeit ausgestattet.

Gerhard Kleppinger (links) und Stefan Kulovits bilden das Trainer-Duo beim SV Sandhausen.

Diese begann für die Schwarz-Weißen mit zwei Niederlagen in der Liga gegen Fortuna Düsseldorf und Jahn Regensburg sowie dem Erstrundenaus im DFB-Pokal gegen RB Leipzig denkbar schlecht. Dann aber stabilisierte sich die Mannschaft und holte aus den folgenden beiden Partien gegen den Karlsruher SC (0:0) und Erzgebirge Aue (3:1) die bisher zu Buche stehenden vier Punkte, was in einer noch wenig aussagekräftigen Tabelle aktuell Rang 14 entspricht. Dennoch war die Anspannung beim SVS nach dem Fehlstart zu spüren. „Uns fällt heute ein Stein vom Herzen“, analysierte Mikayil Kabaca, Sportlicher Leiter der Kurpfälzer, nach dem ersten Saisonsieg gegen Aue und ergänzte: „Wir haben mit dem Sieg einige negative Serien in der Vergangenheit gelassen.“

Was folgte, war eingangs erwähnte Heimniederlage gegen den FC Ingolstadt, bevor der SV Sandhausen während der jüngsten Länderspielpause wieder Selbstvertrauen tanken konnte. Denn dort konnten sich die SVS-Profis in einem kurzfristig angesetzten Testspiel mit 3:0 gegen den Drittligisten SC Freiburg II durchsetzen. „Wir haben drei Tore erzielt und keins gefangen, mit dem Ergebnis sind wir daher sehr zufrieden“, so Cheftrainer Kleppinger nach dem erfolgreichen Test. Für die Tore der Sandhäuser gegen Freiburg II sorgten Gianluca Gaudino, Carlo Sickinger und Daniel Keita-Ruel – alle drei in der Liga bisher noch ohne Torerfolg.

Großer personeller Umbruch

Für die bisherigen drei Saisontreffer der Schwarz-Weißen zeichneten Defensivmann Janik Bachmann, Offensivspieler Alexander Esswein sowie Neuzugang Cebio Soukou verantwortlich. Der 28-Jährige wechselte im Sommer von Arminia Bielefeld in den Hardtwald und ist einer von insgesamt 15 Neuzugängen des SVS. Neben Soukou kamen beispielweise Torhüter Patrick Drewes (VfL Bochum), Abwehrspieler Immanuel Höhn (Darmstadt 98) oder Angreifer Pascal Testroet (Erzgebirge Aue) neu nach Sandhausen. Im Gegenzug gab der Verein 18 Spieler ab, darunter Stammspieler wie Kevin Behrens (Union Berlin), Gerrit Nauber (Go Ahead Eagles) oder Denis Linsmayer (FC Ingolstadt).

„Haifischbecken“ 2. Bundesliga

Entsprechend steht die neue Spielzeit auch im Zeichen der aktuellen Situation. „Wir Verantwortlichen haben eine dem Umbruch geschuldete stressige Vorbereitungsphase hinter uns. Da wir fast jeden unserer Wunschspieler bekommen haben, sind wir sehr zuversichtlich und blicken positiv auf die neue Saison“, blickte Sportchef Kabaca Mitte Juli im „Sport-Kurier“ voraus auf die neue Spielzeit. Das Ziel im „Haifischbecken“ 2. Bundesliga ist es demnach, eine sorgenfreie Saison zu spielen.

Diese Saison geht für den SV Sandhausen an diesem Wochenende mit dem Auswärtsspiel beim favorisierten Hamburger SV weiter, bevor es eine Woche später für den 1. FC Heidenheim 1846 mal wieder heißt: Der Hardtwald und die Auswärtsaufgabe beim SV Sandhausen rufen!

Alexander Esswein (links) und Janik Bachmann konnten sich beim Auswärtssieg in Aue in Sandhausens Torschützenliste eintragen.

Jetzt Auswärtstickets sichern

Seit der vergangenen Woche sind die Auswärtskarten für unser Gastspiel in Sandhausen (Samstag, 18. September, 13:30 Uhr) erhältlich. Der SV Sandhausen stellt uns dafür Steh- und Sitzplätze in den Blöcken B3 und B1 des BWT-Stadions am Hardtwald zur Verfügung.

Die Tickets müssen für eine mögliche Kontaktnachverfolgung personalisiert und je ein Ticket pro Käufer verkauft werden. Alle Ticketkategorien (Sitzplatz, Stehplatz, Rollstuhlfahrer) sind im FCH Fan- und Ticketshop an der Voith-Arena erhältlich. Im FCH Fan- und Ticketshop in der Hauptstraße 22 werden ausschließlich Stehplätze für das Auswärtsspiel verkauft. Die Tickets gibt es bis Dienstag, 14. September, bzw. solange der Vorrat reicht. In Sandhauen wird es keine Tageskasse geben.

Die Karten für Sandhausen kosten:

Sitzplatz – Vollzahler € 25,-
Stehplatz - Vollzahler € 11,-
Stehplatz – ermäßigt* € 9,-
Rollstuhlfahrer inkl. Begleitung € 10,-

*Ermäßigung: Rentner, Studenten, Azubis, Wehrdienstleistende, Menschen mit Behinderung, Jugendliche (7-18 Jahre) jeweils bei Vorlage des entsprechenden Nachweises.

Weitere Infos

Der Zutritt zum Stadion in Sandhausen erfolgt ausschließlich nach erfolgreicher 3G-Kontrolle (geimpft, genesen, getestet). Der Nachweis eines Tests darf ab Spielende maximal 24 Stunden alt sein.