Ausblick

Nach der Länderspielpause empfängt der FCH den Aufsteiger aus Dresden

Zum 6. Spieltag am Sonntag, 12. September um 13:30 Uhr ist die SG Dynamo Dresden zu Gast in der Voith-Arena. Wir werfen einen Blick voraus auf das zweite Heimspiel in Folge und natürlich auch auf den kommenden Gegner und seinen bisherigen Start in die Saison.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Heidenheim 1846 und der SG Dynamo Dresden fand in der Saison 2019/20 statt. Die Partie endete damals mit einem torlosen Unentschieden. Insgesamt gab es zwölf Begegnungen, vier davon in der 3. Liga und acht in der 2. Bundesliga. Drei Mal endeten die Spiele mit einem Remis, jedes Mal war das Ergebnis dabei ein torloses 0:0. Vier Mal konnten die Rot-Blau-Weißen und fünf Mal die Dresdner gewinnen.

Patrick Mainka beim letzten Duell gegen die SG Dynamo Dresden in der Saison 2019/20.

Besonders spektakulär war das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, das schon einige Tage zurück liegt. Am 18. Spieltag der 3. Liga in der Saison 2009/10 endete die Partie in Dresden mit 4:3 für die Heimmannschaft. Fünf der sieben Tore fielen dabei in der ersten Halbzeit. Der damalige FCH Stürmer Patrick Mayer erzielte einen Doppelpack, dennoch ging die Partie verloren, auch weil der Dresdner Halil Savran drei Mal traf. Am zweiten Septemberwochenende steht nun das 13. Duell der beiden Mannschaften an.

Der bisherige Saisonstart des  Drittligameisters

Bislang mussten die Dresdner noch keine Niederlage in dieser Saison hinnehmen und spielten sogar nur einmal Unentschieden. Am ersten Spieltag war der Mitaufsteiger aus Ingolstadt zu Gast im Rudolf-Harbig-Stadion. Dynamo ließ über die ganzen 90 Minuten relativ wenig anbrennen und gewann bei einem dominanten Auftritt mit 3:0. Danach wartete der HSV auf die Schwarz-Gelben. Nachdem der Hamburger SV früh in Führung ging und es zur Halbzeit 1:0 stand, kamen die Dresdner mit einem ganz anderen Auftritt aus der Pause und erzielten den Ausgleich. Die Partie endete 1:1 und somit luchste sich der Aufsteiger aus Dresden einen Punkt beim Aufstiegsfavoriten aus Hamburg ab.

Im DFB-Pokal erwarteten die Dresdner den Zweitligakonkurrenten SC Paderborn. In einem offenen Spiel, welches erst in der zweiten Halbzeit an Fahrt aufnahm, waren die Dresdner am Ende der glückliche Gewinner. Zwei Minuten vor Schluss sorgte nämlich Julius Kade für die 2:1-Führung und somit auch für das Endergebnis und das Weiterkommen in der 1. Runde des DFB-Pokal. Auch die Spieltage drei und vier in der 2. Bundesliga brachten die SGD nicht zum Wackeln. Zu Hause gegen Hannover 96 erwischten die Dresdner zwei Mal den richtigen Zeitpunkt und fuhren mit einem 2:0-Heimsieg die nächsten drei Punkte ein. Der vergangene Spieltag fiel unter das Motto „Ostduell“. Dynamo Dresden war in Rostock zu Gast und schockte Hansa bereits in der 1. Spielminute mit der 1:0-Führung. Die intensive und temporeiche Partie endete am Ende mit einem 3:1-Sieg für Dynamo Dresden. Somit stehen die Schwarz-Gelben vor dem fünften Spieltag mit zehn Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Bundesliga und sind somit eine von insgesamt fünf Mannschaften in der 2. Liga, welche noch keine Niederlage in dieser Saison hinnehmen mussten.

Der neue Impuls hält immer noch an

Am 25. April dieses Jahres beurlaubte die SG Dynamo Dresden ihren Cheftrainer Markus Kauczinski nach vier sieglosen Spielen (drei Niederlagen und einem Unentschieden) mit sofortiger Wirkung. Sportgeschäftsführer Ralf Becker damals: „Diese Entscheidung ist uns wirklich nicht leicht gefallen, aber wir wollten in der wichtigen Phase der Saison noch mal einen neuen Impuls setzen, um unser Ziel zu erreichen.“

Auf den gebürtigen Gelsenkirchener folgte Alexander Schmidt, welcher bis Februar 2021 Trainer bei Türkgücü München war. Vorerst sollte Schmidt die SGD bis zum 30. Juni 2021 übernehmen. In den restlichen sechs 3. Ligaspielen mussten der 52-jährige Augsburger und seine Mannschaft keine Niederlage hinnehmen, gewannen fünf Mal, spielten einmal 0:0-Unentschieden und kassierten kein einziges Tor. Am vorletzten Spieltag, gegen seinen ehemaligen Verein Türkgücü München, gewannen die Schwarz-Gelben souverän mit 4:0 und machten somit den vorzeitigen Aufstieg klar.

Der neue SGD-Cheftrainer Alexander Schmidt (rechts) ist bislang mit seiner Dresdner Mannschaft ungschlagen.

Auf Grund dieser erfolgreichen Entwicklung unterschrieb Schmidt am 20. Mai 2021 einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 und erklärte dabei: „Ich habe hier von der erste Sekunde an das volle Vertrauen der Verantwortlichen, der Mannschaft und des Umfelds gespürt.“

Auch in dieser Saison scheint dieser Impuls noch zu wirken. Insgesamt ist Dynamo unter Alexander Schmidt saisonübergreifend seit elf Spielen ungeschlagen und musste dabei lediglich drei Gegentore hinnehmen.