Gegnervorstellung

An diesem Samstag ist der Hamburger SV in der Voith-Arena zu Gast

Am Samstag, 28. August um 13:30 Uhr gastiert der HSV auf dem Schlossberg und trifft auf die Mannschaft von Frank Schmidt. Einen Blick auf die Hamburger, ihren Saisonstart sowie die letzten Duelle gegen den FCH gibt’s hier!

Gemischte Bilanz: Die ersten drei Ligaspiele absolvierte der Hamburger SV mit einem Sieg, einem Unentschieden und eine Niederlage. Gegen den Absteiger FC Schalke 04 folgte am ersten Spieltag, nach einem 0:1-Rückstand, noch ein 3:1-Sieg für den HSV. Beim Aufsteiger aus Dresden gingen die Hamburger in Führung, mussten sich nach 90 Minuten allerdings mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Am 3. Spieltag stand das Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV an. In einer torreichen Partie setzten sich die Paulianer am Ende mit 3:2 durch – auch auf Grund des Doppelpacks von Simon Makienok binnen zwei Minuten. Im DFB-Pokal hingegen konnten sich die Hamburger mit einem knappen, aber verdienten 2:1-Sieg gegen den Drittligisten Eintracht Braunschweig durchsetzen.

Am vergangenen Spieltag war die Mannschaft von Tim Walter Gastgeber im heimischen Volksparkstadion – gegen den SV Darmstadt 98. Trotz der stimmungsvollen Kulisse von 19.750 Zuschauern musste der HSV ab der 14. Minute einem Rückstand hinterhereilen. Phillip Tietz traf für die „Lilien“ vom Punkt. Der Hamburger SV zeigte sich allerdings unbeeindruckt und spielte weiterhin nach vorne. In der 30. Minute sorgte Sebastian Schonlauf für den 1:1-Ausgleich, ehe Moritz Heyer in der 45. Minute das Spiel zu Gunsten der Hamburger drehte. Die erste Halbzeit war allerdings noch nicht abgepfiffen und somit konnte Phillip Tietz in der vierten Minute der Nachspielzeit seinen zweiten Treffer des Spiels markieren und somit für den 2:2-Ausgleich zum Halbzeitpfiff sorgen. Nach einer aufreibenden ersten Hälfte, vier Toren und vielen weiteren Chancen lief die zweite Halbzeit gemäßigter, der HSV drückte auf das dritte Tor, aber Darmstadt verteidigte erfolgreich: Schlussendlich endete die Partie mit einem 2:2-Unentschieden, dem zweiten Remis der Saison für den HSV. 

Am vierten Spieltag trennten sich der Hamburger SV und der SV Darmstadt 98 mit einem 2:2-Remis.

„Wir müssen im Abschluss konsequenter werden. Wenn du die Dinge vorne nicht machst und dich nicht selbst dafür belohnst, wird es schwer. Meine Mannschaft kann die Euphorie, die sie vorne entwickelt, in der Defensive noch nicht in Euphorie umsetzen", fasste Tim Walter das 2:2-Unentschieden gegen den SV Darmstadt 98 zusammen und fügte hinzu: „Mit der Punkteausbeute sind wir bislang noch nicht zufrieden. Mit der Art und Weise tasten wir uns langsam heran.“

Personelle Veränderungen auf und neben dem Platz

Beim Hamburger SV hat sich in der bisherigen Transferperiode bereits einiges getan. Mit dem bereits angesprochenen Tim Walter haben sich die Hamburger auch auf der Trainerposition zur Saison 2021/22 neu aufgestellt. Der ehemalige Coach des VfB Stuttgart und von Holstein Kiel hat beim HSV einen Vertrag bis Juni 2023 erhalten.

Der neue Cheftrainer des Hamburger SV hat ein Arbeitspapier bis Juni 2023 erhalten.

Des Weiteren ist mit Robert Glatzel ein Gesicht in die 2. Bundesliga zurückgekehrt, welches bei den FCH Fans für beste Erinnerungen sorgt. In zwei Saisons unter Frank Schmidt absolvierte Robert Glatzel insgesamt 61 Spiele und konnte dabei 24 Tore und zehn Vorlagen beisteuern. Beim spektakulären DFB-Pokal-Viertelfinalspiel gegen den FC Bayern (5:4 für den FC Bayern) erzielte Glatzel einst gleich drei Treffer. Weitere bekannte Gesichter aus der 2. Liga sind Jonas Meffert (Holstein Kiel), der aktuelle Kapitän Sebastian Schonlau (SC Paderborn) und Ludovit Reis (FC Barcelona B; Saison 2020/21 an VfL Osnabrück ausgeliehen), welche alle drei seit Beginn dieser Spielzeit die Raute auf dem Trikot tragen.

Der neue HSV-Stürmer Robert Glatzel über seinen Wechsel zu den Hamburgern: „Ich kann zig Punkte nennen, warum ich mich für den HSV entschieden habe. Der Wichtigste ist, dass ich den Verein bei seinen Zielen unterstützen möchte und Bock auf diese Aufgabe habe."

"Bock auf diese Aufgabe" - Robert Glatzel

Außerdem lernte Robert Glatzel die weiteren Neuzugänge kennen: Mit Marko Johansson (Malmö FF, 1. Schwedische Liga), Miro Muheim (FC St. Gallen, 1. Schweizer Liga) Mikkel Kaufmann (FC Kopenhagen, 1. Dänische Liga) sowie Robin Meißner, Anssi Suhonen, Maximilian Rohr und Leo Oppermann, welche alle aus der zweiten Mannschaft des HSV aufgerückt sind, hat der Hamburger SV sich sowohl mit Spielern aus dem Ausland, als auch mit Spielern aus den eigenen Reihen verstärkt. Außerdem sind David Bates (Cercle Brügge, 1. Belgische Liga) und Aaron Opoku (SSV Jahn Regensburg) von ihren Leihen an den Volkspark zurückgekehrt.

Mit diesen zahlreichen  Transfers sollen vor allem die Abgänge von u.a. Amandou Onana (OSC Lille, 1. Französische Liga), Jeremy Dudziak und Gideon Jung (SpVgg Greuther Fürth), Rick van Drongelen (1. FC Union Berlin), Simon Terodde (FC Schalke 04), Sven Ulreich (FC Bayern München), Khaled Narey (Fortuna Düsseldorf), Klaus Gjasula (SV Darmstadt 98) und Aaron Hunt (vereinslos) kompensiert werden.

Das Duell FCH gegen HSV geht in die 7. Runde

Mit dem Heimspiel gegen den Hamburger SV steht die siebte Begegnung der beiden Mannschaften an. Die bisherige Bilanz spricht für die Mannschaft von Frank Schmidt (drei Siege FCH, zwei Siege HSV, ein Unentschieden). Vor allem bei den Heimspielen in der Voith-Arena konnte der 1. FC Heidenheim 1846 immer punkten (zwei Siege und ein Unentschieden). Zuletzt, am 26. Spieltag der vergangenen Saison gab es einen der zwei Siege für den HSV. Tim Leibold sorgte mit einem Doppelpack für den 2:0-Endstand. Den anderen Erfolg der Hamburger gab es in der Saison 2018/19 und somit bei der ersten Begegnung der beiden Mannschaften. In einem packenden Spiel fielen vier Tore in der Schlussviertelstunde. Drei von diesen vier Treffern erzielte Pierre-Michel Lasogga. Somit mussten sich die Rot-Blau-Weißen mit 3:2 geschlagen geben.

Florian Pick (rechts) im Duell mit Toni Leistner (aktuell von den Hamburgern freigstellt) beim letzten Heimspiel gegen den HSV.

Sicherlich unvergessen, der 2:1-Heimsieg aus der Saison 2019/20 für den FCH, als sich die Mannschaft von Frank Schmidt in der letzten Minute des Spiels, durch das Tor von Konstantin Kerschbaumer, am Hamburger SV vorbeischob und am Ende der Saison auf dem Relegationsplatz landete. Bei der nun anstehenden siebten Begegnung der beiden Teams wird das FCH Fanradio für Euch wieder wie gewohnt live und kostenlos aus der Voith-Arena berichten.

Der Torjubel von Konstantin Kerschbaumer und Co. nach dem 2:1-Siegtreffer des FCH in der Saison 2019/20 gegen den Hamburger SV.