Trainer-Interview Frank Schmidt

Frank Schmidt: "Ich erwarte umkämpfte Duelle und viel Emotionalität!"

FCH Cheftrainer Frank Schmidt im Interview vor dem Zweitligastart gegen den SC Paderborn

Frank, beim 9. Max Liebhaber-Pokal gewann Deine Mannschaft gegen die TSG Hoffenheim mit 1:0. Die Generalprobe eine Woche vor dem Zweitligastart ist damit gelungen, oder?

Das war ein guter Test gegen einen Bundesligisten. Gleich zu Beginn haben wir Fehler provoziert, sind zu Chancen gekommen und haben eine davon auch zur Führung genutzt. Danach sind wir insgesamt im Spiel nach vorne leider etwas zu passiv geworden. Positiv war jedoch, dass wir defensiv, sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit, nichts zugelassen haben. Man darf natürlich nicht vergessen, dass bei Hoffenheim noch viele Nationalspieler gefehlt haben und die TSG am Anfang der Vorbereitung steht. Deshalb sollte niemand den Fehler machen und das Ergebnis überbewerten. Vor dem Zweitligastart gegen Paderborn müssen wir schon noch einige Dinge verbessern.

Christian Kühlwetter im Laufduell mit TSG-Verteidiger Kevin Vogt.

Tim Kleindienst beim Torabschluss gegen die TSG Hoffenheim und vor Zuschauer in der Voith-Arena.

Am 18. Juni ging‘s für Deine Mannschaft wieder los. Die Vorbereitung war kurz und knackig. Wie fällt Dein Fazit aus?

Die Mannschaft ist in den vergangenen Wochen sehr fleißig und wissbegierig gewesen. Wir konnten ein paar neue Dinge ausprobieren, sodass wir in der taktischen Ausrichtung breiter aufgestellt sind. Tim Siersleben vom VfL Wolfsburg hat sich schnell bei uns integriert, aber auch unsere beiden Eigengewächse Paul Tschernuth und Tim Seifert, der um seinen Platz in der Mannschaft kämpft, machen es gut.

Frank Schmidt über "Sieri": " Tim Siersleben vom VfL Wolfsburg hat sich schnell bei uns integriert"

Wie groß ist der Vorteil, dass der Kader der vergangenen Saison nun zu weiten Teilen zusammen gehalten werden konnte?

Insbesondere in den vergangenen beiden Jahren hatten wir einige Abgänge von Leistungsträgern zu verkraften, weshalb wir jeweils etwas Zeit gebraucht haben, um richtig in die Saison zu finden. Im Unterschied dazu kennen sich die allermeisten Spieler bei uns jetzt schon. Das kann natürlich ein Vorteil sein, gerade in puncto Spielauffassung und Abstimmung.

Bis auf wenige Veränderungen konnte der FCH seine Mannschaft über die Saison hinaus zusammenhalten.

Beim SC Paderborn hat sich hingegen mehr im Kader getan. Außerdem verließ Coach Steffen Baumgart den SCP in Richtung Köln. Wie erwartest du die Paderborner am Samstag?

Der SC Paderborn steht für attraktiven Offensivfußball mit viel Tempo. Deshalb wird sich Paderborn auch unter dem neuen Trainer Lukas Kwasniok am Samstag gegen uns nicht hinten reinstellen. Im Gegenteil: Paderborn wird versuchen, wie in den Vorjahren auch, schnell in die Offensive umzuschalten, um zu Torchancen zu kommen. Dennis Srbeny, Sven Michel, Neuzugang Felix Platte oder Kai Pröger, um nur ein paar Namen zu nennen, verfügen alle über sehr viel Qualität, die Außenverteidiger haben Tempo und sind offensiv ausgerichtet. Umso mehr werden wir gefordert sein, entsprechend dagegen zu halten.

Frank Schmidt über das Duell gegen den SCP: "Umso mehr werden wir gefordert sein, entsprechend dagegen zu halten."

Viele sprechen momentan von der „stärksten 2. Liga aller Zeiten“. Teilst Du diese Einschätzung vor dem Saisonstart?

Die 2. Liga ist diesmal wirklich so attraktiv wie vielleicht noch nie. Nicht nur wegen den zwei Bundesliga-Absteigern Schalke 04 und Werder Bremen, sondern mit Hansa Rostock und Dynamo Dresden kommen aus der 3. Liga zwei absolute Traditionsvereine und Zuschauermagneten hinzu. Es wird aber aus meiner Sicht auch deshalb ein attraktiver Wettbewerb, weil es für mich keine klaren Favoriten gibt. Ich erwarte umkämpfte Duelle und viel Emotionalität – umso schöner, dass jetzt unsere Fans und Zuschauer endlich auch wieder live im Stadion mit dabei sein können!

Wie bereits beim Max Liebhaber-Pokal sind auch beim Ligaauftakt gegen den SC Paderborn Fans und Zuschauer zugelassen.