Ausblick

Nächste Woche Freitag gastiert der FCH bei Hannover 96

Nach einer knackigen Trainingswoche wird die Mannschaft von Frank Schmidt bereits am kommenden Freitag, 20. August um 18:30 Uhr, in der HDI-Arena bei Hannover 96 wieder gefordert sein. Hier gibt es einen Vorausblick auf den kommenden Gegner aus der Landeshauptstadt Niedersachsens.

An die beiden jüngsten Partien gegen „96“ hat der 1. FC Heidenheim 1846 nur gute Erinnerungen. Am 11. Spieltag in der vergangenen Saison gab es in der heimischen Voith-Arena einen 1:0-Sieg durch das Tor von Christian Kühlwetter. Bei der letzten Begegnung, am 28. Spieltag im April dieses Jahres, waren es Marnon Busch, Robert Leipertz und Stefan Schimmer, welche für den 3:1-Auswärtssieg sorgten.

In der Saison 2016/17 gab es die ersten beiden Begegnungen zwischen den Rot-Blau-Weißen und den Niedersachsen. Damals fanden beide Spiele an einem Freitagabend um 18:30 Uhr statt. Beide Male gingen die drei Punkte an Hannover. Demnach wird es am kommenden Freitag um 18:30 Uhr spannend zu sehen sein, ob der FCH seine Form aus den letzten Spielen gegen Hannover halten kann, oder ob das Freitagabendspiel wieder für einen „96“-Sieg sorgt. Ein Unentschieden zwischen den beiden Teams gab es in insgesamt sechs Begegnungen noch nie!

Das neue Hannover 96

Mit dem Ende der Saison 2020/21 hatten sich die ambitionieren Hannoveraner einiges für die neue Spielzeit vorgenommen. Seitdem hat sich das Gesicht von den „Roten“ auf vielen Positionen komplett verändert.

Angefangen bei dem Mann an der Seitenlinie: Der türkische Trainer Kenan Kocak wird nach zwei Saisons bei Hannover von dem Aufstiegstrainer aus Havelse Jan Zimmermann abgelöst. Zimmermann unterschrieb sein neues Arbeitspapier bei den Niedersachsen bereits am 10. Mai, währenddessen er mit dem TSV Havelse noch mitten im Aufstiegsrennen der Regionalliga Nord steckte – am 19. Juni machte Jan Zimmermann den Aufstieg in die 3. Liga mit Havelse dann perfekt.

„Ich bin dankbar für das Vertrauen, das man mir bei 96 entgegenbringt, und werde hart dafür arbeiten, dieses Vertrauen zu rechtfertigen. Ich freue mich schon jetzt auf die Zusammenarbeit mit der Mannschaft. Große Teile davon kenne ich bereits und bin sportlich und charakterlich von den Spielern überzeugt.“ sagte der neue „96“-Trainer nach seiner Vertragsunterzeichnung und fügte hinzu: „Mein bisheriger Weg hat gezeigt, dass ich gerne mit jungen, talentierten Spielern arbeite. Diesem Weg werde ich treu bleiben, auch wenn ich weiß, dass der Sprung aus dem Nachwuchsbereich zu den Profis noch größer ist als in die höchsten Amateurklassen."

Anfang Juni hat Jan Zimmermann einen neuen „96“-Co-Trainer aber gleichzeitig auch ein vertrautes Gesicht zur Seite gestellt bekommen. Jens Jansen folgt Jan Zimmermann vom TSV Havelse und wird auch bei Hannover sein Co-Trainer sein. Mit Kai Hesse gibt es einen weiteren neuen Co-Trainer an der Seite von Jan Zimmermann.

Mit Robert Schäfer haben sich die „Roten“ auf der Geschäftsführerposition verstärkt. Schäfer soll die wesentliche Verantwortung für die Bereiche Sales und Service, sowie die Hannover 96 Arena tragen. Außerdem wurde „96“-Sportdirektor Gerhard Zuber freigestellt und Marcus Mann von der TSG Hoffenheim als neuer Sportdirektor präsentiert.

Des Weiteren gab es Veränderungen auf den Positionen der Reha- und Athletiktrainer bei Hannover. Dennis Fischer und Timo Rosenberg haben den Verein nach drei beziehungsweise sechs Jahren verlassen. Auch die beiden Mannschaftsärzte Felix Hessel (sechs Jahre bei „96“) und Axel Partenheimer (zwölf Jahre bei „96“) sind in dieser Saison nichtmehr im Funktionsteam der Niedersachsen vertreten.

Neben diesen vielen Veränderungen abseits des Platzes ist Ron-Robert Zieler nach seiner Leihe an den 1. FC Köln zu Hannover zurückgekehrt.

Wie sind die „Roten“ in die Saison gestartet?

Nachdem Hannover 96 viele Veränderungen auf Positionen neben dem Kader in der Sommerpause vollzog starteten sie am Samstag, 24. Juli in die Saison 2021/22. Die Hannoveraner mussten sich direkt auswärts beim Absteiger SV Werder Bremen beweisen. In der 49. Minute war es der „96“-Verteidiger Simon Falette, welcher das erste Tor der Partie erzielte – allerdings ein Eigentor zur 1:0-Führung für Bremen. Nur sechs Minuten später war Marvin Ducksch zur Stelle und sorgte für den 1:1-Ausgleich. Zum Ende hin war Hannover klar überlegen, konnte Bremen allerdings nicht bezwingen und somit endete die Partie mit einem 1:1-Remis.

Nachdem Hannover beim Absteiger aus Bremen den ersten Punkt der Saison einfahren konnte kam am 2. Spieltag der Aufsteiger aus Rostock in die HDI-Arena. Obwohl die „Roten“ von 13.600 Zuschauern angefeuert wurden fanden sie keine Mittel, um sich gegen die Hansa-Defensive durchzusetzen. Rostock hingegen nutze seine Chancen sehr effektiv und bezwang die Hannoveraner letztendlich mit 0:3.

Am vergangenen Wochenende waren die „Sechsundneunziger“ bei Eintracht Norderstedt in der 1. Runde des DFB-Pokal gefragt. Marvin Ducksch und Co. ließen dem Regionalligisten allerdings keine Chance und zogen mit einem souveränen 4:0-Sieg in die nächste Pokalrunde ein. Marvin Ducksch konnte zwei Tore und eine Vorlage zum Sieg des Favoriten beisteuern, Philipp Ochs erzielte den ersten Treffer der Partie und Florent Muslija den Letzten.

Somit stehen die Hannoveraner in der 2. Runde des DFB-Pokal und mit aktuell einem Punkt aus den ersten beiden Ligaspielen auf dem 14. Tabellenplatz. An diesem Spieltag ist „96“ erneut bei einem Neuen in der 2. Liga gefragt: SG Dynamo Dresden.