Ausblick

Am 2. Spieltag geht’s auf die Schanz nach Ingolstadt!

Zweiter Spieltag, erstes Auswärtsspiel: Am Samstag, 31. Juli (13:30 Uhr), gastiert der 1. FC Heidenheim 1846 beim FC Ingolstadt 04. Wir werfen einen Blick voraus auf das Duell bei den „Schanzern“, die in der vergangenen Saison nach zwei Jahren den Aufstieg aus der 3. Liga in die 2. Bundesliga perfekt gemacht haben.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem FCH und dem FCI ist noch nicht einmal zwölf Monate her. Doch beim 2:1-Auswärtssieg der Rot-Blau-Weißen im Audi-Sportpark Anfang September 2020 handelte es sich um ein Testspiel in Vorbereitung auf die vergangene Saison – der FCH brachte sich für die bevorstehende Zweitliga-Saison in Schuss und der FCI für den Aufstiegskampf in Liga drei.

Am Samstag in einer Woche stehen sich beide Mannschaften dann wieder in einem Pflichtspiel gegenüber. Denn nach zwei Jahren in der 3. Liga, und dem denkbar knappen Scheitern in der Aufstiegsrelegation gegen den 1. FC Nürnberg vor einem Jahr, gelang den Ingolstädtern in diesem Jahr der Wiederaufstieg ins Unterhaus. Der Weg der „Schanzer“ führte erneut über die Relegation, dieses Mal allerdings gegen den VfL Osnabrück und dieses Mal am Ende von Erfolg gekrönt – auch wenn es nach dem 3:0-Hinspielsieg und der 1:3-Rückspielniederlage wieder sehr knapp war.: „Ich glaube, dass wir unterm Strich verdient die Nase vorne hatten“, bilanzierte Angreifer Fatih Kaya, Torschütze im Hinspiel, nach dem geglückten Aufstieg. Ähnlich sah es Ingolstadts Aufstiegstrainer Tomas Oral: „Definitiv haben wir es verdient.“

Neue sportliche Führung

Erwähnenswert: Trotz des Aufstiegs endete die dritte Amtszeit Orals beim FCI im vergangenen Sommer. „Wir haben Geschichte geschrieben und einen Riesenspirit in den vergangenen knapp eineinhalb Jahren entwickelt. Aber es hat mich auch viel Energie und Kraft gekostet, sodass meine Vorstellungen und Planungen für die Zukunft nun andere sind“, wurde der Aufstiegstrainer Anfang Juni zitiert.

Einige Tage später dann wurde der neue Cheftrainer des FC Ingolstadt präsentiert. Roberto Pätzold heißt der neue Mann an der Seitenlinie der „Schanzer“. Der 42-Jährige, 2018/19 schon einmal kurzzeitig Interimstrainer der Profis, trainierte zuvor die U19 der Oberbayern. Für Pätzold ist ein „leistungsförderndes, positives Miteinander“ der Schlüssel, um in der 2. Bundesliga zu bestehen.

Neben Pätzold wurde, nachdem auch Sportdirektor Michael Henke die „Schanzer“ verlassen hatte, zudem Malte Metzelder als Manager Profifußball installiert. Der frühere FCI-Profi soll als Schnittstelle zwischen Profiteam und Sportlicher Leitung sowie Geschäftsführung fungieren.

Neu beim FCI: Malte Metzelder (ganz links) und Roberto Pätzold (Dritter von links)

Vier Neuzugänge, zwei Testspiele

Unter der Mithilfe von Metzelder begrüßten Geschäftsführer Manuel Sternisa und der FCI in diesem Sommer bisher vier Neuzugänge. Die beiden Defensivspieler Yassin Ben Balla (Eintracht Braunschweig) und Jan-Hendrik Marx (Waldhof Mannheim) wechselten ablösefrei auf die Schanz. Zudem wurde Angreifer Arian Llugiqi aus der U19 zu den Profis hochgezogen, Maximilian Wolfram kehrte nach seiner Leihe nach Zwickau zurück nach Ingolstadt. Im Gegenzug gaben die Schwarz-Rot-Weißen auch vier Spieler ab, darunter den erfahrenen Innenverteidiger Björn Paulsen an Hammarby IF. An Erfahrung mangelt es der Mannschaft von Roberto Pätzold aber trotzdem nicht. Mit Marc Stendera, Maximilian Beister und Stefan Kutschke laufen drei ehemalige Erstligaprofis für die Schanzer auf.

Inklusive dieses Trios absolvierten die Oberbayern zwei Testspiele vor der neuen Saison. Dem 4:0-Auftaktsieg gegen den Regionallisten VfB Eichstätt folgte am vergangenen Wochenende im heimischen Audi-Sportpark ein 1:1-Unentschieden gegen den Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth. Kutschkes Führung per Elfmeter (35.) egalisierte Fürth nur drei Minuten später durch Max Christiansen. „Was mich positiv stimmt, ist die Tatsache, dass wir so gut wie alle Fehler korrigiert bekommen haben. Wir können über einen großen Zeitraum Tempo und Druck machen“, resümierte FCI-Cheftrainer Pätzold nach dem Remis.

Tempo und Druck werden die „Schanzer“ auch zum Zweitliga-Auftakt beim Mitaufsteiger Dynamo Dresden an diesem Samstag auf den Platz bringen wollen. Genau eine Woche später dann ist der FCH zu Gast auf der Schanz. Wie immer gibt’s auch diese Auswärtspartie der Rot-Blau-Weißen live im FCH Fanradio - präsentiert von MHP.

Das Testspiel zwischen Ingolstadt und Greuther Fürth endete mit einem 1:1-Remis.