Gegnervorstellung

Wie ist der Gegner drauf? Ein Blick auf den SC Paderborn

Für den 1. FC Heidenheim 1846 startet die Saison 2021/22 am Samstag, 24. Juli (13:30 Uhr), mit einem Heimspiel gegen den SC Paderborn. Neuer Cheftrainer, Abgänge, Zugänge – hier gibt’s alle wissenswerten Informationen zum kommenden Gegner aus Ostwestfalen.

Nach fünf turbulenten Jahren mit Steffen Baumgart hat der SC Paderborn zur Saison 2021/22 einen neuen Mann an der Seitenlinie stehen. Lukas Kwasniok ist seit dem 1. Juni 2021 neuer Chefrainer des SCP und wurde mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Der 40-Jährige war zuvor beim FC Saarbrücken im Amt und erzielte in 48 Spielen einen Punkteschnitt von 1,6. In der Saison 2019/20 wurde Kwasniok mit Saarbrücken Meister der Regionalliga Südwest, in der darauffolgenden Drittligasaison stand man zum Saisonende auf dem 5. Tabellenplatz.

Neben der Meisterschaft in der Saison 2019/20 brachte Kwasniok den damals noch in der Regionalliga Südwest ansässigen FC Saarbrücken bis ins Halbfinale des DFB-Pokals. Der gebürtige Gleiwitzer (Polen) und seine Mannschaft räumten auf dem Weg ins Pokalhalbfinale gleich drei Zweitligisten und den 1. FC Köln aus dem Weg, ehe sie mit 0:3 an Bayer 04 Leverkusen scheiterten.

In der Saison 2021/22 steht Lukas Kwasniok als neuer Cheftrainer des SCP an der Seitenlinie.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Lukas Kwasniok einen aufstrebenden und ehrgeizigen Cheftrainer verpflichten konnten, der perfekt in das Anforderungsprofil des SCP 07 passt“, erklärte Paderborn-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth nach der Verpflichtung Kwasnioks und fügte hinzu: „Er hat eine klare Ansprache, strebt nach dem maximalen Erfolg und legt großen Wert auf den Teamgeist.“

Kwasniok selbst sagte bei seiner Vorstellung im Hinblick auf die Ausrichtung seiner neuen Mannschaft: „Es geht um aktiven und intensiven Fußball auch gegen den Ball, mit einem Hauch mehr Pragmatismus. Wir können nicht immer jagen, sondern müssen den richtigen Moment für das Timing finden.“

Lukas Kwasniok: "Es geht um aktiven und intensiven Fußball."

Neun Neuzugänge beim SC Paderborn

Neben dem neuen Mann auf der Trainerbank präsentierte der SC Paderborn zum Saisonwechsel auch neun neue Spieler. Mit dem Angreifer Felix Platte spielt nun ein Spieler mit Paderborn-Vergangenheit fest für den SCP. Der vom SV Darmstadt kommende Platte war in der Jugend bereits für Paderborn aktiv. Felix Platte sagt über seinen Wechsel: „Es war von mir ein Kindheitstraum, für den SC Paderborn zu spielen. Ich habe hier bereits in der Jugend von der U14 bis zur U17 spielen dürfen und da es nicht weit von meiner Heimat entfernt ist war es für mich eine klare Sache, hierher zu wechseln.“

Mit 26 Jahren ist Marcel Mehlem, großer Bruder von Marvin und noch bekannt aus seiner Zeit beim Karlsruher SC, der älteste Neuzugang des SCP. Der Mittelfeldspieler wechselte vom belgischen Zweitligisten Royale Union Saint-Gilloise an die Pader. Der jüngste Neuzugang hingegen kam per Leihe von RB Leipzig und bleibt voraussichtlich bis Juni 2023: Der 20-jährige Fabrice Hartmann hat alle Jugendabteilungen des Bundesligisten durchlaufen und gab sein Profidebüt für Leipzig im Jahr 2018 bei einem Europa-League-Qualifikationsspiel. Die weiteren sechs Neuzugänge sind Jonas Carls (FC Schalke 04), Jannis Heuer (VfL Wolfsburg II), John Iredale (VfL Wolfsburg II), Luca Marseiler (SpVgg Unterhaching), Marco Schuster (SV Waldhof Mannheim) und Jasper van der Werff (Leihspieler von RB Salzburg).

Mit diesen, Stand jetzt, neun neuen Gesichtern gehen die Ostwestfalen in die anstehende Saison. Allerdings mussten die Paderborner auch namhafte Abgänge hinnehmen. Sebastian Schonlau, letzte Saison noch Kapitän, wechselte zum Ligakonkurrenten Hamburger SV. Mittelfeldmann Sebastian Vasiliadis ging mit seinem Wechsel zu Arminia Bielefeld den Schritt in die 1. Bundesliga – ebenso wie Flügelspieler Christopher Antwi-Adjei (VfL Bochum) und Angreifer Chris Führich (VfB Stuttgart).

SCP-Kapitän Sebastian Schonlau ging zum Ende der Saison 2020/21 vom Boot der Paderborner.

Der SCP hat siebenmal getestet

Der SC Paderborn legte mit seinen vielen Neuzugängen einen soliden Start in die Vorbereitung hin. Im ersten Testspiel gegen den SC Verl standen gleich vier neue Spieler in der Startaufstellung und nach dem Schlusspfiff konnte Lukas Kwasniok seinen ersten Sieg (5:1) als Cheftrainer des SCP feiern. Im zweiten Spiel ging es gegen den Ligakonkurrenten aus Hannover, die Teams trennten sich 1:1 Unentschieden.

Beim dritten Testspiel gegen die U23 von Borussia Dortmund gab es für die Blau-Schwarzen die erste Niederlage (2:3) der Vorbereitung. Der Gegner des vierten Tests kam erneut aus der 3. Liga und musste, wie zuvor der SC Verl, eine 5:1-Niederlage hinnehmen – Paderborns Sven Michel traf gegen den SV Meppen doppelt.

Nach einer 1:4-Niederlage gegen Ajax Amsterdam und einem 2:1-Sieg gegen Eintracht Braunschweig gab es am vergangenen Wochenende bei der Generalprobe gegen Borussia Mönchengladbach einen 3:1-Sieg.

Das siebte Aufeinandertreffen zum Saisonstart

Für den SCP und den FCH ist das bevorstehende Spiel das siebte Aufeinandertreffen, Lukas Kwasniok hingegen steht zum ersten Mal dem FCH und auch Frank Schmidt gegenüber. Bislang konnte der FCH aus den sechs gespielten Partien gegen Paderborn noch keinen Sieg holen, zweimal gewannen die Paderborner und viermal trennten sich die Mannschaften Unentschieden. Das letzte Spiel zwischen dem FCH und dem SCP endete 2:2. Die Tore erzielten Tim Kleindienst und Christian Kühlwetter auf der einen und Denis Srbeny mit einem Doppelpack auf der anderen Seite.

An diesem Samstag geht es endlich wieder los! Die Saison 2021/22 beginnt und das mit Euch Fans und Zuschauern in der Voith-Arena. Das letzte Heimspiel vor Zuschauern in der Voith-Arena gab es übrigens am 3. Oktober 2020, der damalige Gegner war, wie an diesem Samstag, der SC Paderborn. Die Partie auf dem Schlossberg endete mit einem 0:0-Unentschieden.

Christian Kühlwetter im letzten Aufeinandertreffen mit dem SC Paderborn.

Das letzte Zweitligaspiel in der Voith-Arena vor Zuschauern war gegen den SC Paderborn.