FCH Spielerporträt

Tim Siersleben: „Wir sind alle heiß auf die neue Saison!“

Im Sommer wechselte Tim Siersleben für zwei Jahre auf Leihbasis vom Bundesligisten VfL Wolfsburg zum 1. FC Heidenheim 1846. Im Spielerporträt verrät unser Neuzugang, was ihn zu diesem Schritt bewogen hat und welcher Film in seiner Karriere ein echter „Game Changer“ für ihn war.

Anlaufschwierigkeiten gab es für Tim Siersleben beim 1. FC Heidenheim 1846, der in jedem Testspiel der Sommervorbereitung zum Einsatz kam, nicht. „Ich wurde wirklich super aufgenommen. Wir haben eine coole Truppe und es macht mir großen Spaß“, erzählt unser Neuzugang, der in diesem Sommer vom VfL Wolfsburg zum FCH verliehen wurde. Für die schnelle Eingewöhnung in der neuen Mannschaft und in Heidenheim, mittlerweile ist er auch von der Übergangslösung Hotel in die neue Wohnung umgezogen, sorgten aber nicht nur die Kollegen, sondern auch Tim Siersleben selbst. Er beschreibt sich selbst als offenen Menschen, den „man immer ansprechen kann“.

Angesprochen haben „Sieri“, wie er aufgrund der vielen Tims beim FCH nun genannt wird, bereits vor seiner zweijährigen Ausleihe auch Holger Sanwald und Frank Schmidt. „Wir haben uns damals lange unterhalten und hatten ein sehr positives Gespräch. Ich hatte beim FCH gleich ein super Gefühl“, verrät der Innenverteidiger.

Tim Siersleben: "Ich hatte beim FCH gleich ein super Gefühl!"

"Zwei Jahre sind besser"

Anfang Juli wurde das zweijährige Leihgeschäft vom Mittellandkanal an die Brenz dann unter Dach und Fach gebracht. Doch warum eigentlich gleich für zwei Jahre? Unser Neuzugang hat die passende Antwort: „Ich finde, zwei Jahre sind bei einer Leihe allgemein besser. So hat man als Spieler mehr Zeit für gute Leistungen. Und im schlimmsten Fall ist man bei Verletzungen nicht gleich komplett raus.“

Der FCH Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald, der „Sieri“ als einen der „talentiertesten deutschen Innenverteidiger seines Jahrgangs“ bezeichnet, pflichtet bei: „Wir freuen uns, dass sich Tim für den gemeinsamen Weg mit dem FCH in den kommenden beiden Jahren entschieden hat.“

Neuzugang Siersleben: "Ich hatte beim FCH gleich ein super Gefühl."

Bundesliga-Debüt in Wolfsburg

Bei diesem gemeinsamen Weg mit dem FCH bringt Tim Siersleben die Erfahrung von 24 Kadernominierungen in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Europa League mit dem VfL Wolfsburg in der vergangenen Saison mit. Sein Bundesliga-Debüt feierte der 21-Jährige am letzten Spieltag beim Heimspiel der „Wölfe“ gegen den 1. FSV Mainz 05. „Leider ohne Fans“, blickt „Sieri“ zurück auf die 2:3-Niederlage gegen Mainz.

Doch die Sache mit den Zuschauern ändert sich nun in der neuen Spielzeit mit dem 1. FC Heidenheim 1846 ja glücklicherweise endlich wieder. „Wir sind alle heiß auf die neue Saison!“, freut sich unsere neue Nummer 4 entsprechend auf den bevorstehenden Zweitliga-Auftakt gegen den SC Paderborn 07, bei dem Zuschauer in der Voith-Arena erfreulicherweise wieder erlaubt sind.

Hier geht’s zu den Tickets.

Keine Anlaufschwierigkeite: Tim Siersleben (links) packt im Trainingslager gleich mit an.

Erste Schritte in Magdeburg

Blickt man weiter zurück als nur auf die vergangene Saison, nämlich auf die Anfänge von „Sieris“ Karriere, so landet man schnell beim 1. FC Magdeburg. Vor seinem Wechsel nach Wolfsburg durchlief der gebürtige Magdeburger von den Bambinis an seine komplette fußballerische Ausbildung beim FCM. Zum Fußball war er vor allem durch seinen Vater Frank, der einst selbst für Magdeburg in der DDR-Liga, also der höchsten ostdeutschen Fußballklasse, spielte, gekommen. „Mein Vater hat mir sobald ich laufen konnte einen Ball vor die Füße gelegt“, berichtet der heute 21-jährige Tim schmunzelnd.

Wirklich ernst mit dem Fußball und dem Berufswunsch Profifußballer wurde es dann spätestens in der U15, als erstmals eine Nominierung für eine Nachwuchsnationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) ins Haus flatterte. Dieser Einladung sollten bis dato bis zur U20-Nationalmannschaft noch einige folgen. 2016 erreichte „Sieri“ dann das Angebot aus Wolfsburg und der Wechsel zum VfL kam zustande.

In der Autostadt spielte Tim Siersleben, der privat gerne mal ins Café geht, dann von der U17 bis zur U23. In der vergangenen Saison gelang schließlich der Sprung zu den VfL-Profis, dem wiederum die Leihe zum 1. FC Heidenheim 1846 folgen sollte.

Voller Einsatz auf dem Trainingsplatz: Tim Siersleben ist die neue Nummer 4 des FCH.

Vegane Ernährung „hat sich bewährt“

Während seiner Zeit in Wolfsburg hat „Sieri“ angefangen, sich weitgehend vegan zu ernähren. „Ich habe festgestellt, dass mir das sehr guttut und meine Leistung steigert“, berichtet der Abwehrspieler, der sich die veganen Gerichte auch gern selbst kocht. Zum Veganismus kam er übrigens über den Dokumentarfilm „The Game Changers“. Darin berichten Spitzensportler, wie zum Beispiel der siebenfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, von ihrer veganen Ernährung. „Ich habe dann mit meinem besten Kumpel entschieden, dass wir das auch ausprobieren wollen und es hat sich bewährt“, sagt „Sieri“.

Bewähren will sich unser Neuzugang, der den Dortmunder Innenverteidiger Mats Hummels als fußballerisches Vorbild nennt, nun auch beim FCH auf dem grünen Rasen. Wir wünschen dabei viel Erfolg und sagen noch einmal herzlich willkommen auf dem Schlossberg, „Sieri“!

Linksfuß Tim Siersleben im Testspiel gegen den LASK.