Zusammensetzung der Liga

„Die stärkste 2. Liga aller Zeiten“ – Und der FCH mittendrin!

Der 1. FC Heidenheim 1846 spielt im Vergleich zur vergangenen Spielzeit in der Saison 2021/22 gegen fünf neue Gegner. Der FC Schalke 04, der SV Werder Bremen, Dynamo Dresden, Hansa Rostock und der FC Ingolstadt kommen in dieser Saison auf den Schlossberg!

Neben erstligareifen Namen, wie dem Hamburger SV, Hannover 96 oder dem „Club“ aus Nürnberg, die bereits in der vergangenen Spielzeit der 2. Bundesliga angehörten, spielen in der neuen Saison unter anderem auch der FC Schalke 04 und der SV Werder Bremen im Unterhaus.

Insgesamt 70 Spielzeiten am Stück 1. Bundesliga, elf Deutsche Meisterschaften (inklusive der Zeit vor der Einführung der Bundesliga), elf DFB-Pokalsiege, zwei Deutsche Ligapokalsiege, vier Deutsche Superpokalsiege, ein Titel im UEFA Cup sowie ein Titel im Europapokal der Pokalsieger sprechen eigentlich für sich. Doch trotz dieser vielen Erfolge in der Vergangenheit spielen die Schalker und Bremer in der Saison 2021/22 in der 2. Bundesliga und treffen auch auf die Aufsteiger aus der 3. Liga Dresden, Rostock und Ingolstadt.

Ehemaliger Champions League-Teilnehmer

Vor drei Jahren, in der Saison 2018/19, spielte Schalke 04 noch in der UEFA Champions League. In der Gruppenphase duellierten sich die „Königsblauen“ mit dem FC Porto (Portugal), Lokomotive Moskau (Russland) und Galatasaray Istanbul (Türkei) und konnten sich auf Platz 2 für das Achtelfinale qualifizieren. Dort war nach einem 2:3 und einem 0:7 gegen den aktuellen Champions League-Finalisten Manchester City allerdings Endstation.

Auf den FCH treffen die mittlerweile von Dimitrios Grammozis trainierten Schalker erstmals am 12. Spieltag. Die Partie in der Voith-Arena wird am Wochenende vom Freitag, 29. Oktober, bis Sonntag, 31. Oktober 2021, ausgetragen. Die zeitgenaue Terminierung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) steht noch aus. Sicher ist jedoch, dass die Begegnung eine Premiere sein wird. Noch nie standen sich der FCH und Schalke 04 in einem Pflichtspiel gegenüber.

Neuzugang vom HSV, Simon Terodde (links), geht diese Saison für den FC Schalke auf Torejagd.

Wiedersehen mit Werder

Keine wirkliche Premiere wird der 9. Spieltag für den FCH mit sich bringen. Am ersten Oktoberwochenende wird der FCH nämlich beim SV Werder Bremen zu Gast sein (eine zeitgenaue Terminierung steht ebenfalls noch aus). Obwohl die Rot-Blau-Weißen noch nie mit Bremen in einer Liga gespielt haben, gab es das Duell gegen den SVW bereits viermal. Bemerkenswert: Drei der vier Spiele fanden in der Saison 2019/20 statt.

Das erste Mal traf Frank Schmidt mit seiner Mannschaft im Jahr 2011 in der ersten Runde des DFB-Pokal auf den SV Werder Bremen. Die Rot-Blau-Weißen setzten sich durch einen Doppelschlag von Christian Sauter und Marc Schnatterer in nur zwei Minuten mit 2:1 durch und zogen somit in die 2. Runde des Pokalwettbewerbs ein. Die restlichen drei Aufeinandertreffen folgten alle in der Saison 2019/20. Zuerst war es wieder der DFB-Pokal, diesmal aber die 2. Runde und eine 1:4-Auswärtsniederlage für den FCH. Knapp neun Monate später standen die Relegationsspiele für die 1. Bundesliga an. Beide Partien endeten Unentschieden, allerdings mit dem besseren Ausgang für die Grün-Weißen. Aufgrund der Auswärtstorregel reichten den Bremern ein 0:0 im Wohninvest-Weserstadion und ein 2:2 in der Voith-Arena, um sich ein weiteres Jahr in der 1. Bundesliga zu halten, ehe im Jahr darauf der direkte Abstieg folgte.

Unsere Nummer 10 Tim Kleindienst im Relegations-Rückspiel gegen Bremen in der Voith-Arena.

Neben den Absteigern aus dem Oberhaus trifft der FCH in dieser Saison zudem auf drei Aufsteiger aus der 3. Liga, gegen die manches Duell noch gar nicht lange zurückliegt. Dynamo Dresden war erst in der Saison 2019/20 aus der 2. Liga abgestiegen, der FC Ingolstadt hatte ein Jahr zuvor den Gang in die Drittklassigkeit antreten müssen. Hansa Rostock hatte zuletzt in der Saison 2011/12 in der 2. Bundesliga gespielt, der 1. FC Heidenheim 1846 damals noch in der 3. Liga.

Den Wiederaufstieg perfekt gemacht

In der abgelaufenen Saison konnte sich Dynamo Dresden, nach dem Abstieg aus der 2. Liga in der Saison 2019/20, mit 75 Zählern den 1. Platz und somit den Meistertitel in der 3. Liga sichern – der Wiederaufstieg war perfekt. In der kommenden Saison treffen die Dresdner nicht nur auf bekannte Gegner, welche sie noch aus ihrer Zweitligazeit kennen, sondern alleine gegen den FCH auch auf zwei ehemalige Spieler. Diese sind Angreifer Patrick Schmidt, in der Rückrunde 2019/20 vom FCH an Dynamo ausgeliehen, und Mittelfeldspieler Dženis Burnić, damals vom BVB nach Dresden ausgeliehen.

Die Begegnungen zwischen dem 1. FC Heidenheim 1846 und der SG Dynamo Dresden versprachen in den vergangenen Jahren stets Spannung. Bei zwölf Partien konnte sich Dynamo fünfmal durchsetzen, viermal gewann der FCH und drei Spiele endeten mit einer Punkteteilung. Das Hinspiel gegen Dresden fällt in dieser Saison auf den 6. Spieltag. Die Partie in der Voith-Arena wird am Sonntag, 12. September, um 13:30 Uhr angepfiffen.

Dynamo Dresden gelang mit 75 Punkten der direkte Wiederaufstieg in die 2. Liga.

Neun Jahre in Folge in der 3. Liga

Zur Saison 2011/12 musste der FC Hansa Rostock unter seinem Trainer Wolfgang Wolf den Gang in die 3. Liga auf sich nehmen. Seitdem spielten die Rostocker neun Jahre in Folge in der 3. Liga, ehe es in der letzten Saison mit dem 2. Platz den Direktaufstieg für Hansa gab. Zur neuen Spielzeit stehen für den FCH und Hansa Rostock die ersten Aufeinandertreffen in der 2. Liga an. In der 3. Liga hingegen spielten die Teams bislang sechsmal gegeneinander und trennten sich kein einziges Mal mit einem Remis. Beide Mannschaften konnten jeweils drei Siege einfahren.

Hansa Rostock sicherte sich in der letzten Saison den 2. Platz in der 3. Liga.

Das nächste Aufeinandertreffen jedoch wird das im DFB-Pokal sein. Der FCH tritt am Sonntag, 8. August, um 18:30 Uhr in der ersten Runde im Ostseestadion an. Die erste Begegnung in der 2. Liga lässt dann aber nicht lange auf sich warten: Genau eine Woche später, am Sonntag, 15. August, um 13:30 Uhr ist zum 3. Spieltag in der 2. Bundesliga Hansa Rostock in der Voith-Arena zu Gast.

Das Relegations-Triple des FCI

In der Saison 2018/19 begann die Relegationsserie des FC Ingolstadt 04. Damals stiegen die Oberbayern aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga ab – der SV Wehen Wiesbaden stieg aufgrund der Auswärtstorregel auf. Nur ein Jahr später sicherte sich der FCI erneut die Teilnahme für die Relegation, dieses Mal um den Aufstieg. Die Ingolstädter verloren im Hinspiel in Nürnberg mit 0:2 und gewannen im Rückspiel zu Hause mit 3:1. Erneut war die Auswärtstorregel nicht auf der Seite des FCI, weshalb die Chance des Wiederaufstiegs nach nur einer Saison nicht genutzt werden konnte.

In der abgelaufenen Spielzeit erreichte der FCI zum dritten Mal in Folge die Relegation, wieder um den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Relegationsgegner war der VfL Osnabrück um die ehemaligen FCH Profis Timo Beermann und Maurice Multhaup. Dieses Mal erwischten die Ingolstädter einen besseren Start und gewannen das Hinspiel zu Hause mit 3:0. Aufgrund der guten Ausgangslage reichte dem FCI auch die 1:3-Niederlage an der Bremer Brücke. Somit spielen die Schanzer nach zwei Saisons in der 3. Liga und vier Relegationsspielen in der anstehenden Saison 2021/22 wieder zweitklassig.

Der FCI jubelt im Relegationshinspiel gegen den VfL Osnabrück.

Bereits am 2. Spieltag, nächste Woche Samstag, 31. Juli um 13:30 Uhr sind die FCH Profis rund um Frank Schmidt im Audi-Sportpark beim FCI zu Gast. Einen Vorausblick auf diese Partie gibt's hier.

Wann der FCH auf die anderen prominenten Ligakontrahenten, wie den Hamburger SV oder den 1. FC Nünrberg, sowie auf alle weiteren Gegner der Saison 2021/22 trifft, könnt Ihr dem aktuellen Spielplan entnehmen!