FCH Vizekapitän Sebastian Griesbeck im Zweikampf mit Marlon Frey vom 1. FC Kaiserslautern - hinten Mathias Wittek


12. März 2017

24. Spieltag: Vor 24.022 Zuschauern trennen sich der FCH und Kaiserslautern am Sonntagnachmittag remis

 

Zum dritten Mal in Folge tritt der 1. FC Heidenheim 1846 nach einem Auswärtsspiel die Heimreise mit Punkten im Gepäck an. Durch das 1:1 beim 1. FC Kaiserslautern können die Rot-Blau-Weißen nach dem 24. Spieltag bereits 35 Zähler verbuchen und festigen vorerst den 6. Platz in der Tabelle. Dabei hatte Cheftrainer Frank Schmidt auf dem legendären „Betzenberg“ mit Kraus (Kreuzbandriss), Widemann (Reha nach OP), Halloran (Innenbandanriss), Verhoek (Gelbrotsperre), Strauß (Bandscheibenvorfall), Beermann (Schulterverletzung) sowie kurzfristig Philp (reiste mit einer Muskelverletzung aus dem Training im Kader mit) gleich sieben Ausfälle zu kompensieren. Im Vergleich zum Sandhausen-Spiel vor Wochenfrist begannen mit Becker, Wahl und Skarke daher drei neue Mann von Beginn.

 

Bei frühlingshaften äußeren Bedingungen war der FCH von Beginn an die bessere und aktivere Mannschaft. Immer wieder eroberten die Heidenheimer die Bälle in der gegnerischen Hälft, über die Flügel wurde der schnelle Weg in die Spitze gesucht - ohne jedoch zu ganz gefährlichen Chancen zu kommen: In der 7. Minute flog eine Schnatterer-Ecke gefährlich in den Fünfmeterraum, konnte jedoch rechtzeitig von der FCK-Abwehr geklärt werden. In der 19. Minute brachte sich Tim Skarke im Zusammenspiel mit Tim Kleindienst in aussichtsreiche Position, vergab jedoch den Abschluss deutlich. Defensiv ließ die neu zusammengestellte FCH Viererkette nichts anbrennen, sodass sich die Hausherren überhaupt keine Tormöglichkeit in den ersten 45 Minuten erarbeiten konnten.

 

Das änderte sich im zweiten Durchgang etwas, auch bedingt durch den Lauterer Doppelwechsel. Der FCK entwickelte im weiteren Verlauf dadurch mehr Präsenz in der Heidenheimer Hälfte. 1846-Keeper Kevin Müller parierte in dieser Phase in der 61. Minute die beste Möglichkeit für Kaiserslautern, als er den Kopfball des eingewechselten Zoua noch über den Querbalken lenkte. Umso wichtiger war, dass der FCH auf der Gegenseite eine der wieder einmal gefährlichen Standardsituationen erfolgreich zur Führung nutzen konnte. Denn ein Eckball von Marc Schnatterer fand die Stirn von Arne Feick (66.), der aus kurzer Distanz zum 1:0 einnicken konnte. Ärgerlich: Wenig später gab es fast eine Kopie der Ecke, die für die Führung gesorgt hatte. Doch diesmal vergab Tim Kleindienst den Kopfball leider knapp.

 

Es hätte die Vorentscheidung sein können. Statt der ausgebauten Führung folgte auf der Gegenseite eine unglückliche Szene. Halfar steckte zum eingewechselten Stieber durch, dessen von Wittek leicht abgefälschter Schuss ging an die Latte. Im Anschluss sprang das Leder Theuerkauf an den linken Oberschenkel und von dort über die Linie. Glatzel hatte dabei die Hände an Theuerkauf und dem Verteidiger einen Stoß versetzt - Winkmann gab den Treffer dennoch (76.). Das 1:1 war schließlich gleichbedeutend mit dem Endstand, denn in der Offensive konnte sich keines der beiden Teams noch Zwingendes erarbeiten. Schlussendlich musste sich die Mannschaft von Cheftrainer Frank Schmidt mit dem Remis begnügen, obwohl durchaus drei Punkte drin gewesen wären.

 

Am kommenden Wochenende darf der 1. FC Heidenheim 1846 nochmals auswärts ran. Bereits am kommenden Freitag, 17. März 2017 (18.30 Uhr), gastieren die FCH Profis bei Eintracht Braunschweig.

 

Statistik zum Spiel

 

FCK: Pollersbeck - Mwene, R. Koch, Heubach, Aliji - Frey (46. Vucur), Ziegler (46. Zoua) - Kerk, D. Halfar, Osawe - Glatzel

 

FCH: Müller – Becker, Wahl, Theuerkauf, Feick – Wittek (79. Gnaase) – Skarke (90. Lankford), Griesbeck, Titsch-Rivero (86. Thomalla), Schnatterer – Kleindienst

 

 

Tore: 0:1 Feick (66.), 1:1 Theuerkauf (76. Eigentor)

 

 

Gelbe Karten: Koch, Halfar, Zoua

 

 

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

 

 

Zuschauer: 24.022